Schoko-Erdnuss-Torte ohne backen und ohne Muhkuh

Schoko-Erdnuss-Torte ohne backen und ohne Muhkuh

Wir fahren heute eine Freundin besuchen und wollen dort natürlich nicht ohne Kuchen ankommen.

Meine Frau hat vor einigen Tagen ein tolles Rezept für eine Schokotorte entdeckt. Ja, wir haben hier einige Schoko-Junkies im Haus und das geht natürlich auch vegan. Das besondere an dieser Torte ist, dass diese ohne Backofen auskommt. Es handelt sich um eine roh-vegane Schoko-Erdnuss-Torte.

Allein schon das „backen“ macht schon so viel Spass, dass ich Lust auf mehr dieser Rezepte habe. Wenn ich mir anschaue, was da alles an Nüssen etc. drinnen ist, dann handelt es sich da weniger um ein Leckerli als vielmehr um ein Energiepaket für den Kaffeetisch!


Es handelt sich um das Rezept No-Bake Schoko-Erdnuss-Torte von VeganEyeCandy

Der Blog ist was das Thema „Vegan“ betrifft sicher für viele interessant!

Wie mein erstes veganes Tortenprojekt schmeckt, kann ich noch nicht sagen. Die einzelnen gemischten Schichten sind auf jeden Fall seeeeehr lecker.

Von diesem Blog und weiteren werde ich sicher noch so einiges mehr ausprobieren und ganz bestimmt davon berichten. Jetzt bin ich sicher ein Mensch der, auch wenn unser Blog so einiges gebackenes aufgeführt hat, das Backen nicht zu meinen Leidenschaften in der Küche zählt, so hat diese Torte zu herzustellen sehr viel Spass gemacht.

Aufpassen müsst Ihr bei den Mengenangaben, denn das Rezept ist auf eine 16cm Springform ausgelegt. Auf den ersten Blick wirkt der Kuchen winzig, doch ich bin sicher das davon ein kleines Stück genügt so viel Power wie da drinnen steckt.

Viel Spass beim nachmachen.

IMG-20160102-WA0014

IMG-20160102-WA0012 IMG-20160102-WA0013

Advertisements

Cowspiracy – Eine Dokumentation die Augen öffnet

Nachdem wir in den letzten Tagen in unserer Familie mit einem weihnachtlichen Virus, der wohl hier in der Gegend umgeht, uns eingehend und abwechselnd beschäftigt haben, führte das dazu das ich mir am Abend einen Film ansehen wollte und bei Cowspiracy gelandet bin.

Ein Film der uns bewußt macht, welche Auswirkungen der Konsum von tierischen Produkten auf die Welt hat. Mir war das in der Form ehrlich gesagt nicht wirklich klar, wobei die Sache durchaus logisch ist. Die hunderte Millionen Rinder die jährlich „hergestellt“ werden, um am Ende Ihrer „Produktionszeit“ auf den Tellern liegen, benötigen Ressourcen und produzieren „Müll“ im Produktionsprozess.

Auch ich habe gelächelt, als man mir erzählte das die Methanausscheidungen von Rindern um einiges mehr die Umwelt schädigen als unsere Mobilität oder Energiewirtschaft. Aber damit ist ja beim Tier noch lange nicht Schluss. Milliarden von Hektorliter Wasser und Milliarden Hektar Land werden jährlich dafür aufgewendet, um Burger zu essen.

Hast Du gewusst, dass ein Hamburger in etwa so viel Wasser benötigt als ein Mensch beim duschen? Also, dass heißt für das Duschen einer Person von zwei Monaten! Weit über 2000 Liter Wasser für einen Burger!

Echt heftig ist, wie die ganzen Umwelt- und Tierschutzorganisationen mit diesem Thema umgehen. Sie fassen es schlichtweg nicht an!

Wer daran Interesse hat, kann sich den Film auf Youtube (auch in Deutsch) ansehen. Besser ist es aber diesen zu kaufen, eh klar oder?

Website von Cowspiracy.com

Vegan ist das neue „vegetarisch“

Seit wir nun diesen Blog hier betreiben, beschäftigen wir uns gleichlautend auch mit unserer Ernährungsform. Unser Weg ist von daher auch in die vegane Richtung gegangen, da dies nicht nur eine möglichst leidfreie, sondern auch die Ernährungsform ist die einfacher in einer Selbstversorgung realisiert werden kann. Im Grunde kann sogar jeder zu Hause seine Ersatzprodukte auf Basis von Soja oder Weizeneiweis selber herstellen.

Für uns stellte sich diese Ernährungsform die für uns beste Variante heraus wobei wir immer dazu gesagt haben, dass wir nicht rein vegan leben und dies auch nicht getan haben. Es gibt mal mehr mal weniger vegane Phasen bei uns im Haus und so haben wir im Laufe der Planung für unser Weihnachtsfest entschieden dieses Jahr auf tierische Produkte komplett zu verzichten.

Vor einigen Tagen begann ich dann auch stückweise mit dem Probekochen und dieses Gericht kam heute in 30 min. dabei heraus.

248554_484613315077742_7360096388635478782_n

Ein veganes Steak in Rotweinsauce mit Kartoffeln. Es schmeckt vorzüglich und geht selbst in dieser „Sparversion“ bereits als Festessen durch. Inspiriert wurden wir hierzu unter anderem von den Festtagsgerichten von Attila Hildmann.

Bei diesen Experimenten haben wir nun entschlossen einen Schritt weiter zu gehen. Es gibt so viele herrliche vegane Produkte die einem das Leben erleichtern, wenn sich diese Ernährungsform – aufgrund unserer alten Muster – doch mal wie ein Verzicht anfühlt….. das muss nicht sein.

Unser Mittagessen heute ist das beste Beispiel dafür, dass Du absolut kein Fleisch oder ähnliches auf dem Tisch brauchst. Für den Geschmack schon mal gar nicht, denn unsere Sauce hier könnte nicht besser sein 😉

Darum werden wir das Jahr 2016 als ein Experiment sehen und wirklich jegliche tierischen Erzeugnisse für dieses Jahr und gern darüber hinaus von unserem Teller verbannen.

No need for meat!

Wir werden also auf unserem Blog hier über unsere Erfahrungen, Rezepte und Quellen das Jahr über berichten und hier mit einfließen lassen. Des weiteren werden wir auf darüber berichten, wie man sich am besten unterwegs vegan ernährt.

An dieser Stelle wünschen wir unseren Lesern ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest 2015!

 

 

Man tut was man kann – jeder Schritt zählt!

Kennt Ihr das Gefühl, dass Ihr etwas kauft obwohl Ihr eigentlich auf bestimmte Produkte aufgrund Eures Ge- und Wissens verzichten wolltet und dann Euch dabei irgendwie schlecht fühlt? Wir hatten das sehr lange immer wieder mal, dieses komische Gefühl das einen selbst unter Druck setzt.

Gerade in stressigen Lebensphasen kommt es durchaus vor, dass man ohne darüber nachzudenken in alte Muster verfällt und sich von Produkten angezogen fühlt, die man eigentlich garnicht (mehr) kaufen möchte. Das ist eine von häufigeren Situationen die Einige sicherlich kennen dürften und oft kommen da so komische Gefühle auf wie, man schafft es nie sein Leben grundlegend zu ändern oder Niedergeschlagenheit weil man nicht hin bekommt seine eigenen Ideale einzuhalten. Meist ist das Conclusio daraus, dass sich die Welt ja nie ändern kann, wenn es keiner schafft bei dem dabei zu bleiben, was zu einem besseren Leben bei sich und damit in der Umwelt führt.

Die Schwierigkeit der langanhaltenden Konsequenz

Wenn wir beschließen etwas in unserem Leben zu ändern, dann ist es erst einmal ungewohnt. Zu Beginn begleitet von der Begeisterung und vielem Neuen, wird es normal, zum Alltag und später zur Gewohntheit. Kommt jedoch etwas dazwischen geraten manche Dinge schnell wieder in den Hintergrund und es kommt das ach was-Gefühl hinzu.
Ach was, dass eine Mal zum Fast-Food-Tempel gehen schadet doch nicht. So besänftigen wir uns damit selbst gegenüber diese Entscheidung zu  legalisieren. Nicht selten folgen daraufhin ähnliche Situationen und es kommt dazu das eben das alte Leben wieder zur Normalität wird, obwohl das eigentlich garnicht gewünscht ist.

Wisst Ihr, dass allein in den USA jährlich rund 150 Milliarden Dollar für Werbung und nochmal rund 100 Milliarden Dollar für PR der Unternehmen ausgegeben werden? Das ist fast das Doppelte als was z.b im gesamten Bildungssektor an Geld rein fließt. Warum wohl? Weil es sich lohnt die Menschen auf diese Art und Weise zu manipulieren und vom Bürger zum Konsumenten zurecht zu basteln.

Wir sind in unserer Konsumgesellschaft bereits so eingelullt, dass es nicht einfach ist, solche Dinge wie eine vegane Ernährung oder anderes – gerade zu Beginn – konsequent und 100%ig ins sein Leben zu integrieren. Daher machen wir uns dann selbst Vorwürfe, dass wir es eh nicht schaffen könnten oder reden uns ein schlechtes Gewissen ein, wenn es zu einem Übertritt der eigenen gesetzten Grenzen kommt.

Genau da aber liegt der eigentlich Haken. Zumindest stellen wir das so fest, denn wir pendeln zwischen ökologischorientiertem Konsum und dem Konsum wie es die überwiegende Bevölkerung tut häufig hin und her. Das heißt bis vor einigen Monaten war es so, denn mit seinen selbst gemachten Regeln kommt es nicht selten dann auch zur Selbstkasteiung und dann folgt daraus Druck dem man sich auf diese Weise selbst aussetzt. Geschieht das, funktioniert der gewünschte Lebenswandel nur so lange bis der Druck zu groß wird und alle oder viele Bemühungen waren für die Katz. Ich habe das selbst erlebt, weil ich im Grunde sehr sehr gerne Fleisch gegessen habe und es eigentlich auch immer noch tue – nur ebend bewußt und sehr selten. Lange redete ich mir ein, ohne geht´s nicht. Auch heute kommt es hin und wieder mal vor, dass ich welches esse, nur tue ich es heute mit einem anderen Bewußtsein und das fühlt sich völlig anders an. Früher habe ich es nicht geschafft einige Wochen ohne Fleischkonsum zu leben. Heute gibt es bei uns zu Hause bewußt gewählt alle 4-6 oder mal 8 Wochen ein Fleischgericht, dass sich die Kinder wünschen. Das wird im Bauernmarkt gekauft wo wir wissen, das das Tier zuvor gut gelebt hat, gesund war und nicht in der Massenschlachterei unsägliche Qualen erleben musste. Wir machen das natürlich auch in dem Bewußtsein, dass ein Tier dafür sein Leben gelassen hat und schließen auf diese Weise unseren Frieden damit. Das machen wir solange bis wir es einfach nicht mehr brauchen oder schlichtweg vergessen ein Fleischgericht „zu planen“.

Das meiste ist schlichtweg Gewohnheit und wenn der Fokus nicht beim Verzicht von etwas liegt, sondern auf der Vielfalt dessen was gerade rund ums Thema Ernährung aktuell vorhanden ist und mit dem sich beschäftigt wird, wird aus einem Verzicht ein schlichtes und einfaches Weglassen von Dingen die nicht mehr wichtig sind. Die Aufmerksamkeit liegt nicht mehr auf dem was uns zuvor wichtig war. Das geht mit allen Dingen so. Ziemlich genauso lief es auch mit der Umstellung auf mehr Radl fahren.

Deshalb ist es auch nicht nötig irgend etwas in dieser Richtung zu dogmatisieren, denn das funktioniert aus unserer Sicht einfach nicht.

Dogmen bei einem nachhaltigen Lebensstil

Gerade wenn es um Nachhaltigkeit geht, herrschen viele Dogmen in den Köpfen der Menschen, die einen selbst dann auch wieder komische Gefühle bereiten. Warum fliegen Ökoaktivisten oder Friedensbeweger rund um den Globus, um Ihrer Tätigkeit nach zu gehen? Warum verwenden wir Strom, wenn dessen Herstellung so schädlich für die Umwelt ist etc.

Diese Punkte könnten wir zu einer kilometerlangen Liste erweitern, weil diese Dinge oft der grundsätzlichen Ideologie eines nachhaltigen Lebensstils widersprechen. Es ist nunmal so, dass wir gewisse Kompromisse eingehen müssen um einen Mehrwert zu erzielen der uns und andere weiterbringt. Fakt ist, dass wir nunmal nicht auf einer kleinen Insel leben, in der wir alles selbst in der Hand haben, sondern in einem bunten Meer das sich globalisierte Konsumgesellschaft nennt und zu 98% anders tickt als es ein lebenserhaltender und lebensfördernder Lebensstil von der Menscheit eigentlich verlangt.

Die Aufgabe ist aus unserer Sicht nicht die, dass es um einen sofortigen Wechsel von ALLEM geht, sondern darum wie ich Stück für Stück und fortwährend mein Leben und den Zustand meiner Umwelt verbessere.

Einfaches Beispiel das Thema Mobilität. Wir leben ca. 6 km von der nächsten Stadt entfernt in einer Aussiedlung eines Dorfes. Der Kindergarten unserer Jüngsten, sowie die Schule der Kinder ist also nicht in unmittelbarer Umgebung. Zuerst haben wir die Kinder – auch die Schulkinder – täglich gefahren. Jeden Tag mehrmals das Auto bewegt, um die Kinder zur Schule und zum Kindergarten zu befördern. Es war einfacher, denn so hatten die Kinder noch mehr Zeit am Morgen und mussten nicht um kurz nach sieben das Haus verlassen um den Bus zu erreichen.
Die erste Umstellung war, das die Kinder auf den Bus gewechselt haben. Natürlich blieb da noch unser Kindergartenkind das gefahren wurde und das verbanden wir mit der täglichen Fahrt ins eigene Büro. Naja, zumindest am Morgen denn mittags musste dann extra gefahren werden damit die Kleine nach Hause zur Kinderbetreuung kam.
Seit Monaten hat sich dies jedoch bei uns grundlegend geändert und so habe ich die Kindergartenfahrt auf´s Fahrrad verlegt. Wir fanden einen günstigen Anhänger und so fahre ich seit Längeren nun die insgesamt 20-25km täglich mit dem Rad zum Kindergarten hin und her. Ich fand damit heraus, dass diese Entfernung überhaupt kein Thema ist um diese einfach mit dem Rad zu erledigen, wobei ich nun dank des schönen Wetters noch nicht bei miesem und saukaltem Regenwetter unterwegs war 😉 Aber das kommt ja jetzt gerade 🙂

Was folgt daraus?

Ich habe mehrere Kilo abgenommen und bin auf dem Weg zu einer wirklich guten Kondition. Meine körperliche Leistungsfähigkeit steigt, ohne Geld in ein Fitnessprogramm zu investieren und spare im Monat damit über 50EUR Sprit ein. Bedeutet ich spare beim Fitnessprogramm, beim Benzin und bei meiner Gesundheitsvorsorge, weil ich an der frischen Luft täglich in Bewegung bin.

Auch unsere Kinder sehen das und wir leben Ihnen damit ein anders Leben vor, als es bei vielen Familien gerade auf dem Land der Fall ist. Dort stehen zumeist mindestens zwei Auto´s auf dem Hof. Oft noch Roller und sonstige Fortbewegungsmittel die auch als Freizeitspass dienen sollen.

Für mich tut es das Rad und versuche damit zusehends meinen Aktionsradius zu erweitern. Letzte Woche hatten wir bereits unseren Wocheneinkauf in der Stadt mit dem Rad erledigt. Da fuhr ich mit meinen drei Töchtern und zwei Radlanhängern in die Stadt zum einkaufen. Gut wir haben ca. 3,5 Stunden für alles benötigt, doch es war eines sehr entspannte und für uns als Familie bereichernde Einkaufstour durch die Natur.

Es geht und ich bin sehr gespannt wie das wird, wenn so langsam der Herbst kommt 😉

Was ich damit sagen will ist, es gibt immer Alternativen die ausprobiert werden können und auf diese Weise sich Stück für Stück ins eigene Leben integrieren lässt. Natürlich besitzen wir ein Auto. Für einige Dinge ist es einfach notwendig und nützlich. Auch müssen wir nun auf einen Bus sparen, weil wir sonst als Familie nicht mehr gemeinsam fahren können und das könnte man sagen würde meiner Ideologie wiedersprechen.
Zum Teil vielleicht, denn wir setzen das Auto sehr bewußt ein und kaufen bspw. auch kein neues Fahrzeug. Wir besorgen uns ein Gefährt das schon sehr lange existiert, damit kein neues gebaut werden muss. Bestenfalls eines das bereits bewiesen hat, dass es sehr lange hält und in Stand gehalten werden kann. Auch kann ich mir gut vorstellen, dieses oder andere Fahrzeuge als Gemeinschaftsfahrzeuge zu nutzen. Das ist auch wiederum ein Prozess der zu gegebener Zeit passend ist und umgesetzt werden kann. Falls nein, muss unsere Familie damit leben so einen Gegenstand zu unterhalten auch wenn er vielleicht nur 1-2 mal in der Woche gebraucht wird. Entscheidend dabei ist immer wie viel Ressourcen muss ich reinstecken. Wir planen ein altes Gerät das sich aber doch gut in Stand halten kann zu verwenden, dass schon mal viel weniger bindet als ein sehr teures und neues Auto.

Viel lamentiert…. auch hier will ich sagen: Jeder Schritt zählt und ist Nachhaltig, wenn man sich nicht unter Druck setzt. Jetzt wo unser Baby auf der Welt ist, wurde das Auto wieder mehr bewegt und das muss auch ok sein – eben im Bewußtsein, dass sich diese Situation auch einspielt.

Bewertungen und Verurteilungen in der Gesellschaft

Was ist heute schon perfekt? Es gibt nichts was man als perfekt bezeichnen könnte, außer der Tatsache das alles so wie es ist  perfekt ist.

Gerade beim Thema Ernährung ist es häufig so, dass die einen die anderen Verurteilen oder zum Beispiel Unverständis herrscht, wenn ein Vegetarier jedoch noch Fisch zu sich nimmt und sich dennoch so nennt. Mal ehrlich, diese Kategorisierung von Ich bin …. whatever, bringt uns in unserer heutigen Gesellschaft häufiger in solche Situationen der Bewertung von anderen.
Oft erlebt man dann sowas wie, Du bist doch kein Vegetatier wenn Du noch Fleisch in Form von Fisch isst. Warum kritisieren, statt froh darüber zu sein dass dieser Mensch viele andere tierische Produkte nicht mehr zu sich nimmt. Das ist doch viel wichtiger und fördernder als das Hinweisen auf die Tatsache das Fisch auch Fleisch ist, dass wir derjenige meist selbst wissen.

Jeder Mensch hat den Wunsch sich weiter zu entwickeln und jeder steht bei vielen Dingen schlussendlich auf einem anderen Punkt.

Wir bezeichnen uns auch nicht als „Veganer“ obwohl wir seit Monaten fast keine tierischen Produkte mehr verwenden. Im eigenen Haus findet sich derzeit glaub ich auch keines mehr, doch wenn wir eingeladen sind oder Besuch bekommen, dann essen wir was da ist und machen da kein hehl daraus wenn dort mit Milchprodukten gearbeitet wird oder wie auch immer.

Wenn jeder für sich beginnt bewußt darüber nachzudenken, was ich da zu mir nehme und was da hinten dran hängt, beginnt sowieso eine Umwälzung in der eigenen Einstellung und wenn das bedeutet das der Konsum von tierischen Produkten dadurch mit der Zeit insgesamt in der Gesellschaft zurück geht sind wir alle auf einem guten Weg.

Seht Euch mal an wie sich die Ernährung in den letzten 20 Jahren in Deutschland verändert hat? Wie viele Biomärkte gibt es heute? Wie stark ist der Anteil der Vegetarier und Veganer gestiegen? Wie viele junge Menschen beginnen heute noch zu rauchen? und vieles mehr…. die Gesellschaft wandelt sich 😉

Auch wenn ich hier und heute sehr stark auf dem Thema Ernährung herumreite, kann man diese Entwicklung auf viele Bereiche umlegen. Strom, Mobilität, Umgang mit den Medien, Familienthemen, Schule und vieles mehr gibt eine weites Spektrum an Dingen und Möglichkeiten in denen es Dinge gibt die man ändern, verbessern oder anders machen kann. Wichtig dabei ist man tut es gern und perfekt ist im Grunde alles was wir tun – in dem Moment und für den den es betrifft.

Verurteilt Euch nicht gegenseitig, was ihr noch nicht tut, sondern lobt Euch gegenseitg für jeden Schritt in die richtige Richtung, sei er noch so winzig – wenn das jeder tut, können wir die Welt wirklich ändern – ohne Kriege zu führen 😉