Ein soziales Projekt entsteht und so geht es uns

Nein der Blog ist nicht am Auslaufen! Es wird weiter gehen. Und zwar aktiver wie bisher. Das ist nun fest beschlossen. Es ist wunderbar zu sehen, dass fast 1000 Menschen täglich auf diese Seite finden und sich von den Rezepten und auch unserem Leben inspirieren lassen. Das wollen wir gerne weiter fördern und unterstützen.
Warum war es dann die letzte Zeit so ruhig? Das lag an unserer Gesamt-Situation der Familie. Ich habe mit Studium und meiner Arbeit als Betreuerin eine 50 Stunden Woche und Andreas ist mit Haus und den derzeit 7 Kids gut ausgelastet. Das Thema Selbstversorgung musste daher ein wenig in den Hintergrund rücken. Ja. Leider haben wir auch den Garten zurückbauen müssen. Ein 120qm Gewächshaus hat uns mit der derzeitigen Situation schlicht überfordert. Ganz aufgegeben haben wir den Garten natürlich nicht. Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir weiterhin Kräuter und werden im nächsten Jahr auch einige Hochbeete bepflanzen. Aber so, dass es uns nicht überfordert.
Das Selbermachen ist uns nach wie vor wichtig. Regelmäßig landen selbst gemachte Aufstriche auf dem Tisch, wir waschen uns nach wie vor mit der eigenen Seife und achten auf eine gesunde Ernährung. Sogar Vegan bekomme ich seit einigen Wochen (eigentlich seit dem ich aus Schweden zurück bin) wieder zu 90% hin. Und das mit Erfolg. Vorgestern war ich erst beim Arzt, der ein großes Blutbild gemacht hatte. Er war begeistert. Selten so einen guten Eisen- und Eiweißwert gesehen und der Zuckerwert weit unter dem Durchschnitt. Wahnsinn. Aber darüber schreibe ich die nächsten Tage noch genauer. Denn meine Erkrankung hatte mich dazu bewegt, komplett umzustellen.

Außerdem wollte ich Euch heute mein geplantes Projekt vorstellen. Ich habe vor ein Sozial-Projekt zu iniitieren. Das größte Hobby unserer Famillie ist das Brettspiele spielen. Man kommuniziert miteinander, muss den Kopf benutzen, hilft sich gegenseitig und taucht auch mal in schöne Fantasywelten ein. Ja ich gebe zu, Spiele kaufen ist vielleicht nicht nachhaltig – das Spielen dafür umso mehr…Fernsehen ist bei uns kein Thema, da wir spielen (auch die Kids) und wenn dann die Teenager sogar das Handy fürs Spielen vernachlässigen und sie gerne ein tolles Hobby mit den Eltern teilen (was mit 14 und 16 schon ungewöhnlich ist), dann kann man vielleicht schon von Nachhaltigkeit sprechen. Oder was meint ihr?

Ok, ich schweife ab. Auf jeden Fall kam mir im Zuge meines Studiums als Sozialpädagogin und in Verbindung mit unserem Hobby nun die Idee ein eigenen soziales Projekt zu gründen.
Es gibt Mütter- und Familienzentren, Rentnertreffen, Generationenhäuser usw. warum also nicht auch ein:

Spielecafé der Generationen
Ein Ort, andem sich Jung und Alt zum spielen trifft, gerade Ältere wieder in die Mitte der Gesellschaft geholt werden und auch Jugendliche und Familie einen Ort der Begegnung haben. Auch sogenannte Viel-Spieler sollen sich da treffen dürfen. Ein Projekt, dass idealerweise an die Stadt angebunden und mit Räumlichkeiten und Sozialpädagogen unterstützt wird – ansonsten aber in einen gemeinnützigen Verein eingegliedert ist.
Es würde mich feuen, wenn ihr Euch das Projekt einmal anschaut:

http://www.jungundaltspielt.de

Und noch mehr würde es mich freuen, wenn ihr kommentiert, teilt und liked – wenn ihr mir Fragen stellt und natürlich – wenn der ein oder andere Teil des Vereines werden will. Denn das geht überregional. Die langfristige Vision ist nämlich dass Vereinsmitglieder dieses Projekt auch an anderen Orten umsetzen.
Vielleicht hat der ein oder andere auch Spiele im Keller, die er nicht mehr braucht usw. Es gäbe viele Möglichkeiten, sich einzubringen. Und wenn es nur mit einem Kommentar auf der Projektseite ist.
Ich freue mich von Euch zu erfahren, wie ihr die Idee findet.

Jetzt wisst ihr, was uns derzeit beschäftigt. Wir können das planen von Projekten einfach nicht lassen. Der Gedanke der Gesellschaft einen Mehrwert zu bieten, gefällt uns einfach zu gut. Auch wenn ich ab und zu hier über den Stand des Projektes berichten werde, so wird der Fokus der Selbstversorgung und des nachhaltigen Lebens nicht verloren gehen. Versprochen.
Eure Petra

Advertisements