Jahresrückblick …. zurück auf Null und wieder los

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Sonnenwende lässt die Tage bereits wieder heller werden und für Viele sind die besinnlichen Tage rund um die Weihnacht bereits vorbei. In meinem Fall nutze ich diese Tage immer, um das Jahr Revue passieren zu lassen und nach vorne zu blicken.
Was wurde getan…Stimmt das mit dem überein was ich vor hatte… Wie geht es meiner Familie und was geschieht in der Welt, was mich bewegt und auch beeinflusst… Wo stehen wir nach einem weiteren Jahr und was möchte ich im nächsten Jahr erreichen…?

Rückblickend war unser Jahr eine sehr spannende Sache, denn neben allen Themen, die wir bisher auf unserem Blog hier behandelten, gibt es natürlich noch weit mehr in unserem Leben das uns ausmacht. So begann das Jahr mit einer Entscheidung die für uns zugleich ein kleines Experiment darstellen sollte. Wir werden „Veganer“ – wobei ich mich nicht als solchen ettiketieren lasse oder möchte. Ich bin „Mensch“ und mich machen millionen von Facetten zu dem, was ich heute in der Welt darstelle.
Dennoch hatten wir uns dazu entschlossen unsere Ernährung auf eine rein pflanzliche umzustellen und das gelang uns total einfach und prima. Selbst unsere kurze Reise nach Stockholm im Februar war diesbezüglich sehr spannend, weil wir überall und immer was leckeres bekommen haben. Tja, und wenn es mal nix für uns gab, dann wurde einfach etwas passend gemacht und jeder war glücklich. Das Restaurant, weil sie uns glücklich machen konnten und wir natürlich weil es jeder anders umgesetzt hat und es immer total lecker war.

Im Frühjahr, als die Gartensaison begann, hatte ich mir viel vorgenommen und wie anhand unserer Veröffentlichungen hier schon zu erkennen war…. ging das Gartenjahr 2016 total in die Hose. Petra´s Arbeit und Studium wurde im zweiten Jahr natürlich anspruchsvoller, so dass meiner Einer mehr im Haus und mit den Kindern übernehmen musste und weniger Zeit für den Garten blieb. Was heißt Garten…. in meinem Fall ein Areal von 5000 qm mit 130qm Gewächshäusern (2 Stk.) und gut 500qm Beetflächen die mir dann mehr schlecht als recht über den Kopf gewachsen sind.
Passend dazu gab es noch ein Mega-Hochwasser in der Region, das dazu führte, dass ich wochenlang geholfen hatte und dazu mein Grundstück zum einen vollständig matschig war und auf der anderen Seite danach der Wachstum so stark war, dass ich dem Gras und den Beikräutern beim wachsen zusehen konnte.

Diese Phase ging nahtlos über in unser Jahreshighlight. Eine Rundreise in Schweden. Wir haben uns dazu einen günstigen Wohnwagen angeschafft. Wir waren gut zwei Monate damit beschäftigt, alles dafür vorzubereiten. Geplant war eine Reise über fünf Wochen und ca. 5000km Gesamtlänge mit insgesamt sieben Kindern. Unterwegs waren wir mit unserem VW-Bus, mit 7m Wohnwagen, Vorzelt und Zelten….. also gut 4 Tonnen Ausrüstung, um für alle Lebenslagen gewappnet zu sein.
Über den ökologischen Fussabdruck und so weiter lässt sich sicher streiten…. doch so etwas macht man insbesondere als Kind sicher nur einmal mit seinen Eltern. Es war eine Erfahrung die unsere Kinder für Ihr gesamtes Leben mitnehmen.

Kehrseite dieser Aktion war, dass ich zwar 70 Tomaten im Gewächshaus gepflanzt hatte, aber mich nicht mehr drum kümmern konnte. Ebensowenig um den Rest meines Unkrautgartens 😉 Dafür wurden wir bei unserer Rückkehr von einem Tomatendschungel und einigen wild aufgegangenen Gurkenpflanzen dermaßen überrascht, dass wir den restlichen Sommer und Herbst damit vollständig versorgt waren.

Die Reise selbst war atemberaubend, sehr eindruckvoll und überraschend. Uns wurde in Foren immer von den „unnahbaren“ Schweden berichtet. Ehrlich…. wir haben echt überall im Land danach gesucht. Wir sind von Ystad, über Stockholm hoch bis nach Dalarna an den Siljansee gefahren. Auf dem Rückweg haben wir bei Bekannten hier aus unserem Ort in Niederbayern halt gemacht, die dort ein Anwesen haben und sind über die großen Seen zurück nach Trelleborg gefahren. Ja selbst hoch an den großen Wasserfall im Nationalpark an der norwegischen Grenze haben wir nach „unnahbaren“ Schweden gesucht und keinen gefunden. Im Gegenteil….. Wir wurden überall mit offenen Armen und Herzen empfangen und haben viele sehr nette Bekanntschaften gemacht.

Das was wir auf der Strecke haben liegen lassen, war unsere vegane Ernährungsweise. In einem ungewohnten Lebensraum und mit vielen Kindern und vielen Herausforderungen (wie Motorschaden, ein Orkan, der unser Vorzelt fast davon wehte, ein verletzes Kleinkind und eine entzündete OP Narbe) haben sich dann neben der fleischlosen Version leider auch normale Grillwürstchen und so manch Anderes eingeschlichen was wir dann auch noch mit nach Hause genommen haben…..

…. wir aßen zwar nach wie vor zu 90% vegan, doch da schlichen sich dann wieder Dinge ein, die mich zu meinem „Schweinehund-Beitrag“ bewogen haben.

Neben all dem Schönen, von dem ich berichte, brachte das Jahr auch einige große Herausforderungen mit sich, an denen wir zu knabbern hatten und natürlich eine Menge Aufmerksamkeit benötigten. Kleinere und größere Krankheiten, Herausforderungen an der Arbeit und ein Zusammenbruch. Dies führte auch dazu, dass wir kaum im „Außen“ gewirkt haben oder uns über unseren Blog mitteilen wollten. Dafür war einfach keine Energie vorhanden, und mein Wurstbrot will hier eh keiner sehen 😛

Geschweige denn Bilder von meinem ziemlich desolaten Garten.

Doch genug der Worte über Vergangenes. Abschließen möchte ich das Jahr damit, dass es mir und meiner Familie sehr viele wirklich tolle intensive und lehrreiche Momente geschenkt hat. Auch wenn manche Wendung des Schicksales sich so angefühlt hat, als ob es zu viel war …. wirklich zu viel war, so haben wir es immer geschafft. Ob als Familie oder als Paar…..!

Auch wenn wir in der letzten Lebensphase wieder ziemlich weit weg waren von unserem grundsätzlichen Plan, mit einem enkeltauglichen Leben und dem Selbermachen…. so werden wir uns das kommende Jahr wieder mehr darauf besinnen und uns dieses Dinge ins Leben zurück holen. Stück für Stück und in dem Maße, dass es uns nicht überfordert… oder uns der Garten mehr Kraft kostet als er uns schenkt.
Das kommende Jahr werde ich auch dazu nutzen um zu überdenken, was ich und wir wirklich brauchen und was wir an überflüssigem Balast in allen Lebenslagen „angesammelt“ haben von dem wir uns wieder lösen möchten. Der Begriff „Minimalimus“ ist im Moment sehr modern und gefragt…. ja auch teilsweise schon wieder als Druckmittel im Einsatz. (Wie Du hast ein Notebook und ein Smartphone Du bist kein „Minimalist“?)

Wir sind was wir sind und jeder kleine Schritt, egal in welche Richtung, bringt uns weiter und führt uns – sofern wir wachsam und bei uns bleiben – schlussendlich in die richtige Richtung.

Für uns ist die Richtung mal mehr und mal weniger klar, doch auch wenn das Bild manchmal verschwommen aussieht…..

…. wir wissen wohin es gehen soll. „Unser Leben und die Welt ein Stückchen besser und vor allem enkeltauglicher machen“

Mein Wunsch ist, dass auch meine Kinder einmal mit der gleichen Freude – wie wir – für ihre Kinder da sein können und sie diese in einer zukunftsfähigen und vor allem friedlichen Welt beim erwachsen werden begleiten dürfen! Von diesem Bild wäre ich gerne einmal ein Teil und das allein sagt genug darüber aus, wohin wir uns alle in der Welt entwickeln müssen, damit vielleicht einmal jede Familie auf der Welt diese Chance hat!

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch in ein schönes, lehrreiches und spannendes Jahr 2017.

Stockholm – ein Paradies für Veganer

Stockholm – ein Paradies für Veganer

Endlich war es soweit, Andi und ich traten zu unserem ersten Paar-Urlaub seit 16 Jahren an. Abgesehen von geschäftlichen Reisen war es eigentlich sogar der erste Urlaub, den wir JE ohne Kinder unternommen haben. Vorfreude war also garantiert.
Das spannende an diesem Unternehmen war aber, dass es auch unsere erste Reise in „vegan“ werden sollte. Seit Anfang des Jahres haben wir ja komplett umgestellt und das sollte sich auch auf unserer Reise nicht ändern. Dass es hier und da auch in Stockholm ein vegetarisch/veganes Restaurant gibt, das wussten wir. Aber wie der Tag ansonsten vegan durchgebracht werden kann, war für uns unklar und stellte irgendwie ein Abendteuer dar.

20160224_192050

Los ging es am Donnerstag früh: Für unterwegs hatten wir uns noch bei unserem Lieblingsbioladen vegane Semmeln gekauft. Der Flieger startete mittags in München und zwei Stunden später waren wir schon in Stockholm. Dort angekommen, stellten wir fest, dass wir zufällig unsere Unterkunft mitten in der Altstadt (Gamla Stan) gebucht hatten. Ideal also. Bis wir eingecheckt hatten, war es fast 17 Uhr und wir waren hungrig. Also ging es los zu unserem ersten Ziel zum „Hermitage“ mitten in Gamla Stan. Uns erwartete an diesem Abend ein rein veganes Buffet und das zu einem Preis von nur umgerechnet 12,50€ pro Person. Getränke bestellten wir dazu, was in Schweden jedoch völlig unnötig ist. Denn als wir sahen, wie die Nachbartische sich einfach immer wieder Wasser aus der Küche holten, fragte ich einfach mal eine Schwedin, ob denn das Wasser inklusive sei (und das habe ich sogar auf schwedisch geschafft *freu*). Sie erklärte mir dann freundlich: Wasser ist in Schweden IMMER inklusive. Restaurants erwarten auch nicht von einem, dass man noch andere Getränke dazu bestellt. Das ist riesig und der Buffet Preis ist damit nochmal um einiges besser. Aber nicht nur das: Das Wasser ist nicht nur gut, es ist sehr gut. Die Qualität ist spitze und übertrifft die meisten Quellwasser, die man in Deutschland in Flaschen zu kaufen bekommt.
Wir waren an unserem ersten Abend also überwiegend mit Schlemmen beschäftigt. Sogar leckeren veganen Kuchen gab es als Dessert.

20160226_202825-1
Danach schlenderten wir noch durch Gamla Stan – mit Abstand der schönste Teil Stockholms. Verwinkelte Gassen, alte, aber sehr gut erhaltene Gebäude, ein Sinn für schöne Architektur und viele wundervolle Aussichtspunkte. Und Wasser – überall Wasser – kreuzt sich mitten in Stockholm das Meer mit dem See Mälaren und ist auf 14 Inseln erbaut.

20160226_174421
Am Freitagmorgen erhielten wir dann von der Rezeption eine Rabattkarte für das Frühstück im Café „Under Kastanien“. Tatsächlich stand auf dem Platz vor dem Café eine imposante Kastanie, umgeben von wundervollen Stadthäusern.

20160226_101004

Ein veganes Frühstück stand allerdings nicht auf der Karte. Aber warum nicht einfach mal fragen? Gesagt getan und wir erhielten ein super leckeres Avocado Sandwich, ein reichhaltiges Nussmüsli und Kaffee mit Sojamilch. Perfekt und das zum Preis von gerade mal umgerechnet ca. 6,50€. Und das schöne dabei war: man wusste mit vegan etwas anzufangen und die Frage danach schien nicht ungewöhnlich zu sein. Etwas, was wir auf unserer Reise durch Stockholm immer wieder erfahren durften.

20160226_094338

?

Nachdem wir den Vormittag durch Södermalm liefen, um 2 Bioläden zu finden, entschlossen wir uns, dass dies den Ausflug nicht wert war (auch wenn wir uns dort Brotzeit für unterwegs kauften) und kehrten wieder um. Vorher halfen wir noch einer älteren Dame nach Hause, die vor unseren Augen die Treppe herunter fiel und sichtlich glücklich war, bis zur Wohnung gebracht zu werden. Auf dem Rückweg landeten wir „versehentlich“ an einer Anhöhe, die von Gamla Stan durch Wasser getrennt war. Welch wundervolle Aussicht wir da hatten. Ja, Stockholm ist wirklich wundervoll.

20160226_125411

20160226_125822
Weiter ging es dann mit der Fähre rüber nach Djurgården. Fähre fahren ist auch relativ günstig, sofern man sie nicht mehrmals täglich nutzen will. Auffällig dabei: Ohne Saison ist ein Ticketkauf mit Bargeld mitunter schwierig. Die Schweden lieben Karten, vor allem Kreditkarten. Selbst der Kaffee wird mit Karte gezahlt.
Angekommen in Djurgården landeten wir in Skansen. Skansen ist ein riesiges Freilichtmuseum. Museen mag ich eigentlich nicht sooo gerne. Ich bin lieber draußen unterwegs. Aber Skansen war dafür perfekt, denn es handelt sich um ein historisches Freilichtmuseum, wo man traditionelle und alte Häuser, Bauernhöfe und mehr aus Schweden betrachten kann. Im Sommer sollte man dafür einen kompletten Tag einplanen, denn neben den vielen Sehenswürdigkeiten wird auch an vielen verschiedenen Stellen die alte Handwerkskunst vorgestellt. Im Winter sind die meisten Gebäude leider geschlossen, dennoch lohnte sich der Ausflug.

20160226_151610

20160226_154023

?

Abends gingen wir dann wieder im Hermitage essen. Diesmal gab es andere Gerichte, man könnte also theoretisch jeden Tag dort Essen gehen, ohne dass einem langweilig wird 😉

Am Samstagmorgen – nach unserem Frühstück – starten wir diesmal mit dem Schiff in Richtung Meer. Der Stockholmer Schärengarten, bestehend aus 30.000 Inseln und Felsen, hatte es uns dabei angetan.

20160227_120604

Wundervoll ist es da draußen und einen Ausflug wert. Mittags kam dann der Hunger und wir waren schon etwas in Sorge, da auf dem Schiffsbuffet nichts Veganes zu erkennen war. Also fragten wir einfach wieder nach und wünschten uns ein veganes Baguette. Wieder bekamen wir als Antwort nur ein: Javisst! (natürlich) und wenige Minuten später erhielten wir eine leckere Mahlzeit. Egal wo, in Stockholm bekommt man wirklich an jeder Ecke etwas veganes zu Essen – manchmal muss man fragen, aber dann wird einem gerne etwas hergerichtet.

20160227_132314
Auf dem Boot waren wir dann doch sehr lange unterwegs – denn die Hin-und Rückfahrt nach Vaxholm dauerte drei Stunden- obwohl dies gerade mal der Anfang der Schären war. Möchte man weiter raus, ist man bis zu 4 Stunden einfach unterwegs. Das mag sich dann vielleicht im Sommer lohnen, wenn man auf eine der Inseln übernachtet. Im Winter ist bis auf wenige Ausnahmen nicht viel los.

20160227_123157
Am Nachmittag tingelten wir dann durch einige Geschäfte in Stockholms Gamla Stan. Uns hatte es ein „Fantasy“ Geschäft angetan, wo es auch viele tolle Gesellschaftsspiele und Rollenspiele gab. Gekauft haben wir da nichts- die Preise sind um einiges höher, als in Deutschland. Nachmittags fanden wir dann einen veganen Bäcker, die „Svattva Bakeri“ und machten dort eine kleine Pause für Kaffee und Kuchen. Lecker, günstig und sogar Rohköstler kommen dort auf ihre Kosten.

20160227_155541
Am Abend liefen wir dann nach Norrmalm, um eine vegetarische Pizzeria aufzusuchen. Überhaupt waren wir fast immer zu Fuß unterwegs. Ich schätze, dass wir täglich gut 6-7km erlaufen haben.

20160227_170400
Und das war bei dem tollen Wetter einfach wundervoll. Es mag in Stockholm zwar ein wenig kälter sein, aber die Sonne ist der oberhammer. Sie scheint wahnsinnig hell und freundlich. Das kenne ich aus Deutschland nur von Frühlings- und Sommertagen.
Angekommen in der „O Mama Mia Pizzeria“ hat uns neben dem urigen Ambiente dann die Karte umgehauen. Drei volle Seiten nur mit veganen Pizzen. Drei Seiten! Das habe ich noch nie gesehen. Die Pizzen, die wir dann erhielten waren Weltklasse, das schwedische Bier dazu sowieso und die Preise angemessen. Schade, dass das Restaurant so abgelegen liegt, der für uns einzig ersichtliche Grund, dass es nicht so gut besucht erschien.

20160227_184412-1

20160227_183506

Sonntag war der letzte Tag, den wir in Stockholm genießen konnten. Also nahmen wir uns nichts Großartiges vor. Wir besuchten zuerst den Palast und sahen dem Wachwechsel zu und liefen dann zur imposanten Stadtbibliothek.

20160228_120020-1
20160228_120123-1

20160228_134343

Danach machten wir uns danach nach Södermalm auf, um ein weiteres vegetarisches Restaurant aufzusuchen, dem „Hermans“.
Es gab wieder Buffet, diesmal leider sehr teuer mit über 20€ pro Person, was aber wohl auch am Sonntag gelegen haben könnte. Es hat sich dennoch gelohnt: Eine riesige Auswahl und mit Abstand das beste Essen, dass wir bis dato erhalten hatten.

20160228_144523
Danach sind wir in Södermalm noch etwas Geocachen gewesen und kamen durch Zufall zur Sofienkirche. Ein wunderschöner Ort. Vorbei an einem in Felsen eingearbeiteten Abenteuerspielplatz ging es in zickzack-Kurs wieder Richtung Gamla Stan, nicht aber ohne auf dem Weg eine Brücke zu besteigen, die gefühlt halb über die Stadt ragte. Die Aussicht war atemberaubend.

20160228_162942
20160228_164350
20160228_163054

20160228_173720
Am Montagmorgen ging es dann schon wieder Richtung Heimat und ein bisal wehmütig waren wir doch, als der Flieger genau über Deutschland in eine graue, regnerische Wolkendecke kam.

20160229_143423

?

Aber wir sind sicher – der Frühling wird auch hier bald Einzug erhalten

Unser Fazit:
Stockholm ist eine wundervolle Stadt. Die Schweden sind sehr freundlich und zudem sehr kinderlieb. Ab und zu mussten wir mal nach Müttern! Ausschau halten, denn in Stockholm scheinen überwiegend nur Väter die Kinderwägen zu schieben. Auch gibt es hier auf den meisten Männerklos Wickeltische. Stockholmer scheinen Sushi zu mögen, denn Sushi Bars gibt es an jeder Ecke gleich mehrmals. Vegan leben ist hier keine Ausnahme sondern scheint fester akzeptierter Bestandteil der Gesellschaft zu sein, das hat uns sehr gefreut. Und Essen gehen ist auch nicht so teuer, wie uns vorhergesagt wurde – vor allem wenn man keine Getränke extra bestellen muss. Ein tolles Gefühlt war es auch, sich auf Schwedisch verständigen zu können. Ich lerne seit drei Monaten schwedisch und habe schon echt viel verstanden. Und die Sonne in Stockholm ist heller, viel heller und so war es kein Problem bei minus 3 Grad von morgens bis abends unterwegs zu sein.
Stockholm ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
Eure Petra

20160226_164233-1

20160225_180751

20160225_180830

Die ersten 10 Tage vegan im Haus

Es ist echt spannend wie gerade Kinder mit diesem Thema umgehen. Von „Ich will nie vegan werden“ bis „Ich werde nie wieder was tierisches essen“ ist alles bei unseren Minis vertreten. Dennoch wird auch von der „Ich will Fleisch“-Fraktion unser Schritt akzeptiert, denn wenn sie Fleisch brauchen sollten, können sie sich damit außer Haus selbst versorgen. Es wird ja nicht verboten, sondern nur anders vorgelebt.

Unsere drei Kleinsten haben zwar mitbekommen das es wohl nix Tierisches mehr im Haus gibt, aber Ihnen fällt es eigentlich nicht auf. Es liegt nach wie vor Wurst (da suchen wir noch das Leckerste) und Käse (hier favorisieren wir derzeit Wilmersburger) auf dem Brotzeittisch und sogar an Streichwurst fehlt es nicht. Es schmeckt ein bisschen anders, aber wirklich aufgefallen ist es ihnen noch nicht.

Es gab es bei uns die letzten Tage einiges veganisiertes…… sprich normale Gerichte die wir auf vegan umgebastelt haben. Natürlich ist da bei uns auch nicht viel neues dabei, weil wir zuvor ja schon kaum tierische Produkte verwendet haben. Aber ich werde dennoch hin und wieder einiges vorstellen 😉

Es gab zum Beispiel einen Nudelauflauf mit Bolognesesoße und Käse überbacken. Eh, klar dass es sich um eine Tofubolognese und veganem Käse gehandelt hat. Leider ist der Käse nicht so verlaufen wie er hätte sollen. Entweder hab ich etwas falsch gemacht oder der Käse tut einfach nicht so – wie er sollte. Fazit daraus war, dass wir beim nächsten Mal wieder unseren Hefeschmelz herstellen, der war besser.

Pfannkuchen mit Apfel-Aprikosenmus und Schlagsahne. Ja, es gibt vegane Schlagsahne. Die sich wirklich zum Aufschlagen eignet. Sie ist leider mit einigen Emulgatoren versehen, aber besser so und selten, als einen Sahneauszug aus der Kälberwachstumsflüssigkeit (Milch) zu verwenden. Das Wort find ich klasse, das hab ich aus dem Film Cowspiracy, den ich mit einem vorherigen Post vorgestellt hatte.

Klar gab es noch bei weitem mehr, doch das ist nicht sonderlich erwähnenswert, weil Gemüse mit Reis oder Suppe meist nix spannendes ist. Vielleicht mach ich auch mal ein paar Fotos und stelle unsere Rezepte im Detail vor. Leider funktioniert meine Handykamera nicht mehr, drum gibts auch von den oben genannten Gerichten kein Foto…. ich weiß auch nicht, bei einem der ca. 200 Stürze auf den Boden muss wohl die Kamera am Smartphone was abbekommen haben 😉

Da es bei uns für jedes Kind eine sog. Süßigkeitenbox gibt, um den Futterneid untereinander zu vermeiden und die Mengen auf einem passablem Niveau zu halten, müssen wir hier natürlich auch umstellen. Derzeit werden unsere Schokoladenverkostungen weiter durchgeführt. Da es ja mittlerweile so viel Veganes im Angebot gibt, werden wir da durchaus noch eine Weile brauchen, um einmal alles  durch zu probieren. Wir werden sicher genug für diese Boxen finden, ohne dabei einem Tier ans Leder zu müssen.

Am besten kommen im Moment die Schokoladen von iChoc und der dicke Vego Schokoriegel an.

Nachdem wir noch so manches Zeug im Haus haben, wurde gleich am Rechner recherchiert ob die darin enthaltenen Zutaten einen tierischen Ursprung haben und so sind wir zum Beispiel darauf gestoßen, dass die Früchtebonbons von Campino vegan sind. Da müsst Ihr Euch mal schlau machen, es gibt eine Menge veganer Produkte die so nicht ausgezeichnet sind.

Auch klar ist, das diese Produkte natürlich nicht wirklich etwas mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung zu tun haben, dennoch schön zu wissen, dass es viel mehr gibt als man denkt. Sogar die asiatische Fertignudelsuppe die unser Größter gern mal zwischendurch isst und wir sie nur deshalb im Haus haben, ist ein veganes Produkt. Natürlich darf man bei den Teens mit der veganen Ernährung nicht zu streng sein, sonst kommen sie alsbald regelmäßig mit Döner und Leberkässemmeln heim, nur weil´s Spass macht 😉

… und ja selbst in einem ökologischen-Selbstversorger-Bio-Futzi-Großfamilienhaushalt gibts die ein oder anderen Produkte aus der Industrie… wir haben Kinder und die dürfen ihren eigenen Willen haben…. wir ja auch und drum gibts zu den Mahlzeiten auch so gut wie immer gesundes Futter und für das ein oder andere Kind dann ein belegtes Brot oder nur Teile des Gerichts weil der Rest bääääh ist. Ich denke das kennt jeder, der Personen zu Hause hat die noch nicht alleine wohnen dürfen, auch wenn sie es manchmal gern tun würden 😉

Gestern hatten wir ein sehr interessantes Erlebnis, denn wir waren einkaufen. Eigentlich wollte ich mit den Kleinen nur schnell ein paar Sachen und insbesondere Apfelmus für die Pfannkuchen einkaufen. Auf einmal wollten fast alle Kids mit und so bin ich dann doch mit unserem Bus los und hatte sechs Kinder im Gepäck. Die drei großen wollten sich vom Taschengeld was kaufen und schnell waren dort ein paar Chips, Schokolade und sonstiges Zeug gefunden.
Nachdem nun alle mit wollten, hatte ich mich entschieden, in ein anderes Geschäft als sonst zu fahren und bin im „Real“ gelandet. Weil´s dort auch Spielzeug zum anschauen gibt und so meine Rasselbande eine Weile beschäftigt ist.

Da machte ich eine interessante Erfahrung, denn ohne es abgesprochen zu haben, suchten sich zwei meiner drei Großen (ein Kind davon gehört zur „Ich will Fleisch“-Partei) automatisch vegane Produkte heraus und kamen mit Fruchtgummi, Schokolade und Chips an…. ich fand es Klasse, denn das hätte ich nun nicht wirklich erwartet.

Was ich auch nicht erwartet hatte ist, dass es im Grunde – wenn man schaut – wirklich genug zu futtern gibt. Also wenn man bei Chips und Schokolade von „Lebensmitteln“ sprechen kann 😉 Tja, bei vielen Kindern gehören diese Produkte – wenn auch in Maßen – wohl auch dazu.

Das Highlight war dann schlussendlich, dass wir dann auf der Suche nach Bio-Apfelmus (unser eigenes ist leider aus) in diesen Regalen festgestellt haben, dass dieser Markt wohl begonnen hat alle konventionellen Produkte die nicht explizit das „Vegan“-Kennzeichen haben als vegan klassifiziert und dies auf den Preisschildern kenntlich macht. Natürlich ebenso mit laktosefreie oder glutunfreien Produkten.

Aber dies hat mir gezeigt, dass wir mit dieser Ernährungsform schon bei weitem über eine Trenderscheinung hinaus sind und das ist auch gut so!

Uns macht´s Spass…..

Achja, was ich jetzt vor lauter Einkaufserlebnissen total vergessen habe zu erwähnen ist, dass ich selbst nach diesem kurzen Zeitraum und obwohl ich schon zuvor zu 90% vegan gelebt habe, eindeutig eine Leistungssteigerung spüre. Besseren Schlaf bzw. bessere Regeneration und längere Leistungsfähigkeit sind seit einigen Tagen deutlich wahrzunehmen und bin gespannt, wie es weiter geht.

Bis demnächst 😉 und dann hoffentlich mit ein paar Bildern.

Vorher und Nachher – es geht voran

Immer weiter dreht sich das Rad des Lebens – es ist ein ständiger Wandel und auch eine immer weiter voranschreitende Entwicklung nach vorne.
2013 entschieden wir uns dazu, naturnaher und bewußter zu Leben. Wir fingen an, vieles auszuprobieren und auszutesten. Der Fokus lag da noch auf dem Verarbeiten von Lebensmitteln, sowie der Herstellung anderer für den Alltag nötiger Produkte – aber noch nicht auf dem Anbau der Lebensmittel. Die 1 Hektar große Wiese war damals zwar schon da, aber außer einem kleinen Kastenbeet und einem kleinen Kinderspielbereich war dort nicht viel vorhanden. Der Bauer mähte da noch unseren komletten „Garten“ mit dem Traktor.

Der Garten 2012 und 2013:
4774127878_b0fec037baimg_01374559561831_f450666de2

Im Sommer 2013 bauten wir die ersten Kräuterbeete aus Paletten auf der Terasse, aber so richtig los ging es dann im Frühling 2014.
Es wurden Zäune gebaut, ein Gewächshaus, ein Sandkasten und zwei weitere Beete angelegt.
So sah es April 2014 bei uns aus:

DSC_0065 Sicht auf andere Seite Teil d. Grundstücks

Klar wir hatten schon einiges im Haus angebaut und in Kübeln rund herum – auch das Kastenbeet gab einiges her…. wir kamen aber nicht ganz so schnell voran, wie wir hofften, da unser Kleinster als Baby natürlich auch viel Aufmerksamkeit brauchte.  Von Selbstversorgung war nur deshalb eine Spur da wir viel wild sammelten und auch ertauschten.

Doch trotz alledem ging es stetig voran.
Auch bei mir (Petra) privat, denn seit Anfang 2015 studiere ich nun „soziale Arbeit“ berufsbegleitend und arbeite zudem als Betreuerin in einer Kinderwohngruppe. Genau das, was mich absolut erfüllt und außerdem ausreichend um den Lebensunterhalt zu erwirtschaften – so dass Andi sich daheim komplett um den Garten kümmern kann.
Und ja, es macht schon viel aus, wenn einer Vollzeitzeit für den Garten da ist, ein zweiter dann einige Stunden die Woche mithilft und durch die Nachbarschaftshilfe und Freunde auch so immer mal helfende Hände dabei sind. Auch die Kinder sind immer wieder mit Feuereifer dabei, natürlich nicht immer 😉

So viel wie im Jahr 2015 ist wohl noch nie passiert und viele weitere Projekte stehen schon an.
So viel aber im Garten passiert, so wenig passiert gerade im „Verarbeiten“ und „Herstellen“. Brot wird zu wenig gebacken und auch wieder mehr gekauft, anstatt selber gemacht.
Das ist eine Phase und wir wissen, dass sie vorbei gehen wird. Unter Druck setzen? Nein das wollen wir uns nicht. Wir sind einfach froh, was wir mit Großfamilie mit fünf eigenen und oft 1-2 Pflegekids, mit Studium, Job und Haushalt doch noch so alles im Garten schaffen.
Unserem Traum der Selbstversorgung kommen wir auf jeden Fall immer näher. Und eines haben wir auch in der Selbstversorgung erkannt: man KANN vieles herstellen – man MUSS aber nicht. Warum hundert verschiedene Sorten Marmelade einkochen, wenn die Kinder nur vier Sorten mögen? Warum Sirup herstellen, wenn Wasser am liebsten getrunken wird? Weniger ist auch hier manchmal mehr 🙂

 

Nun aber zu den ganz aktuellen Eindrücken vom Garten – gerade noch rechtzeitig vor dem Gewitter 🙂 (anklicken, dann seht ihr alles in groß)

Das Beet vor dem Haus mit Feuerkorb und Sitzgelegenheit:

20150531_183820

 

Blick auf den Garten

20150608_192414

 

Heikräuterstreifen

20150608_192455

Das neue ackergroße Beet mit einem kleinen Ententeich davor (ein größerer Teich folgt)20150608_192502

Tippi mit Lagerfeuerplatz 🙂20150608_192512

Blick auf Kräuterspirale und ein kleines Beet davor20150608_192531

Kräuterspirale mit Teich (Entensicher, der Teich ist für alle anderen Tiere)

20150608_192544

Das Minzbeet:

20150608_192551

der lange Streifen am Grundstück schaut noch wild aus, dort wachsen u.a. Ringelblumen und Sonnenblumen20150608_192609

Blick übers Ackerbeet aufs Gewächshaus – die Folie kommt diese Woche drauf, dann gehts da los!20150608_192632

Topinambur usw am Grundstrücksstreifen20150608_192641

Blick vom Fahrradweg auf den Garten – aus dem Palettenhaufen rechts wird ein Gartenhaus gebaut20150608_192742

Eines der Gemüsebeete20150608_192856

Die Rosen an der Haustür 🙂 Der Rosengarten auf der Wiese wird noch kommenDSC_0090

So das wars für heute -bis bald mal wieder 🙂

Danke – 500.000 Besucher

Heute möchten wir uns einfach mal bei Euch bedanken! Dieser Blog besteht nun seit ungefähr zwei Jahren und kürzlich waren es schon 500.000 Besucher hier auf unserem Blog.

Das Thema scheint viele zu interessieren und es stärkt uns darin weiter zu machen mit dem was wir hier tun. Auch wenn der Blog öfter mal nicht so intensiv mit Neuigkeiten versorgt wird, als wir es gerne tun würden. Eine Großfamilie zu managen und dabei einen Selbstversorgergarten aufzubauen ist schon eine Herausforderung 😉

Danke, Danke und nochmal Danke für Eure wertvollen Kommentare und Euer mitwirken hier bei „Zurück zum Ursprung“.

Unser Minimann wird so langsam größer und wir bekommen hier wieder mehr Freiheiten uns weiter unseren Projekten zu widmen.

In Kürze gibt es neue Fotos von unserem Garten.

Unser „unsichtbares Dorf“ wächst immer weiter….

Fast täglich werden wir mit Fragen „bombadiert“: Wie macht ihr das? Wie geht das nur?

Fünf Kinder … Pflegefamilie … Job … Studium ….großes Haus … Tiere ….Selbstversorgung mit Garten…vieles selber machen … Tauschkreisleitung … Engagement für soziale Projekte….
Oft schlägt uns Bewunderung entgegen und man kann es kaum glauben, wie das gehen kann.
Und da wird es doch mal Zeit, zu sagen, dass wir keine Wundermenschen sind, dass wir so Besonderes nicht leisten…wir sind vor allem eines:

WIR SIND NICHT ALLEIN!

Wir leben in einer unheimlich großen und stetig wachsenden Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, die sich über viele Kilometer erstreckt und doch schon etwas ist, wie ein Teil unserer Familie. Diese Gemeinschaft ist füreinander da, unterstützt sich gegenseitig und somit muss niemand! wirklich niemand, alles alleine machen!

Angefangen hat es neben schon bestehenden Freundschaften vor einem Jahr mit der Gründung unserer Tauschkreisgruppe hier in der Region:
WIR GEMEINSAM (www.wirgemeinsam.net) gibt es seit bereits 8 Jahren und wurde in Ried gegründet, breitete sich vor allem in Österreich von Linz bis Braunau aus und ist nun seit gut 2 Jahren in Deutschland vertreten, so in Passau, Simbach, Eggenfelden, Rotthalmünster und Altötting/Mühldorf. Es ist eine Idee, die so wundervoll ist, dass bereits 26 WIR GEMEINSAM Regionalgruppen existieren, die untereinander mit über 2000 Mitgliedern tauschen können.
Doch es ist nicht nur ein Tauschkreis, sondern es ist aktive Nachbarschaftshilfe, die dort gelebt wird. Man findet Hilfe bei Dingen, die einem nicht so liegen, oder die einem zu viel sind und man kann genau das anbieten, was man gerne tut.
Im letzten Jahr haben nun fast 60 Mitglieder zu uns gefunden und der Austausch ist aktiv und rege. So haben wir uns mit vielen Menschen angenähert, Freundschaften sind entstanden und eben eine lebendige Nachbarschaft.
Auch diese Menschen haben Teil daran, dass wir alle und auch sie ihren Weg gehen können. Hilfe erhalten wir z.B. indem immer wieder eine liebe Dame zu uns kommt und bei der Wäsche hilft und auch im Haushalt bekommen wir ab und an Unterstützung. Renovieren oder bauen wir wieder etwas, passiert dies nicht mehr alleine, sondern meist mit 2-3 fleissigen Helfern aus dem Freundeskreis oder unserem „unsichtbaren“ Dorf. Es macht einfach mehr Spaß, man arbeitet schneller und kann sich dabei toll austauschen. Im Gegenzug können wir dann bei den Dingen helfen, die uns liegen. Fahrdienst z.B. übernehmen, Babysitten oder vorallem bei allem rund um das Thema Garten Unterstützung anbieten.

Selbstversorgung heißt NICHT, alles alleine zu tun! Selbstversorgung heißt auch, sich zu vernetzen und sich auszutauschen. Warum sollte ich Getreide anbauen, wenn unser lieber Freund das schon tut? Wenn wir dies bei ihm ertauschen können und ihm dafür beim Bauen seines Zaunes helfen? Warum sollte meine Bekannte sich ein teures Gewächshaus kaufen, wenn sie einen Platz in unserem Gewächshaus haben kann, welches in wenigen Wochen aufgestellt wird?
Nur so kann es funktionieren: selber machen, was man gerne tut. Selber pflanzen, was eben auch Sinn macht und die anderen Dinge durch einen Austausch in der Nachbarschaft, im Freundeskreis oder Tauschkreis dazuerhalten.
So ist es dann auch kein Problem, wenn mal alle Babysitter ausfallen oder man krank ist. Es ist jemand da, der gerne einspringt, so wie wir es selber auch tun.
Gemeinschaft muss nicht heißen, auf einem Hof gemeinsam zu wohnen. Gemeinschaft kann auch über einige Kilometer verstreut sehr gut funktionieren – das haben wir nun das komplette letzte Jahr erfahren dürfen.
Diese Gemeinschaft hat uns sogar unser Gartenjahr gerettet, denn als uns durch mangelnde Urlaubsbetreuung gut 600 Pflanzen eingingen, hat diese Gemeinschaft zusammengehalten und uns eine große Vielfalt an Pflanzen vorbeigebracht. Das Ergebnis war nicht nur eine großartige Ernte, sondern weit mehr Arten im Garten, als wir sie vorher hatten.

Und dieses „unsichtbare Dorf“ wächst nun immer weiter. Der Tauschkreis bekommt wöchentlich Zuwachs, aber auch weitere Ideen entstehen. So entsteht auf unserem Hektar Grund nun schon ein kleiner Gemeinschafts-Garten. Ein befreundetes älteres Ehepaar wird ab sofort mit uns zusammen dort garteln und sich selber versorgen. Gemeinsam gehts einfach besser. Eine liebe Bekannte bekommt einen Platz im Gewächshaus und es wäre Platz für noch 2,3 Leute 😉
Kommendes Jahr 2016 wird das nächste Projekt dann ein Gemeinschaftsgarten mitten in Eggenfelden sein. Ein Garten für Tauschkreismitglieder, aber auch und vielleicht sogar vorallem für alle Städter, die keinen Garten besitzen….

Weiterhin finden sich gerade einige Menschen zusammen, die in der Region ein Repair-Cafe initiieren wollen. Das wird klasse, wenn man seine Geräte und Gegenstände reparieren lassen kann, anstatt sie wegzuwerfen.

Ihr sehr, dies alles funktioniert nur, weil wir in einer tollen Gemeinschaft leben. Wir als Familie unterstützen uns schon sehr intensiv, indem ich mich um das nötige Einkommen kümmere, nebenbei studiere und mein Mann dafür derzeit mit  Leib und Seele Hausmann ist, sich um die Kids kümmert und im Garten werkelt. Aber eben nicht allein, sondern mit vielen tollen Menschen……
nur so ist der Weg für viele weitere Ideen und Projekte geebnet, den wir alle dann mit viel Kraft gehen können!

weitere Infos über den Tauschkreis:
Beitrag im BR: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/geld-und-leben/nachbarschaftshilfe-100.html
In der Lokal-Presse: http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_rottal_inn/eggenfelden/1592911_Sieben-Umzuege-und-viel-Marmelade.html
Im Netz: http://www.wirgemeinsam.net

Die letzten Züge des Winters nutzen….

…manch einem kommt der Winter jetzt schon sehr lange vor.

Vor allem nachdem letztes Jahr, genau an diesem Tag, schon der Frühling Einzug erhalten hatte. Mitte Februar 2014 war der Schnee schon lange fort (oder er war erst gar nicht gekommen) und Wiesen und Felder waren schon voller Leben.

Doch es hat schon seinen Sinn, dass nicht jedes Jahr dem anderen gleicht und so hat es immer auch etwas Gutes, wenn die Ruhezeit der kalten Jahreszeit noch etwas länger andauert. Gönnen wir uns doch noch etwas mehr Pause, bevor im Frühling die Aktivität wieder in den Vordergrund rückt, gerade unser Körper wird es uns danken.

Und wer so – wie ich 😉 – die Füße so gar nicht ruhig halten kann, kann sich ja Dingen widmen, die man zur warmen Zeit eher vernachlässigen würde.

Wir gehen daher in diesem Jahr verschiedene Projekte an. Zum Beispiel ziehen wir in 2 Wochen in unser Dachbodenzimmer eine zusätzliche Wand ein. So entstehen ein Jugendzimmer auf der einen und ein Studier- und Arbeitszimmer auf der anderen Seite. Denn im März beginnt für mich ein neuer Abschnitt mit einem Teilzeitstudium zur sozialen Arbeit, während Andi nun sein Permakultur Design Zertifikat machen wird und sich mit den Kindern komplett dem Garten bzw. dem Ausbau der Selbstversorgung widmet. Irre wie sich in den letzten zwei Jahren alles geändert hat und wir von Unternehmern nun zu Menschen wurden, die sich ganz einem „menschlichen“ und möglichst nachhaltigem Leben verschrieben haben, wo man füreinander da ist, Mitgefühl und Einsatz zeigt und das tut, was einen wirklich absolut erfüllt. Bei uns ist das die Verbundenheit mit der Natur, die Selbstversorgung und die Arbeit und das Leben mit Kindern. Jetzt fehlt nur noch für mich der passende Job im sozialen Bereich mit Kids. Und ich weiß es gibt ihn da draußen, diesen einen der perfekt zu mir passt und wo ich gebraucht werde und etwas bewirken kann.

Die ruhige Zeit kann man also zum einen wunderbar nutzen, um Dinge im Haus zu erledigen (wer mag im Frühling schon innen werken) und andererseits um zu sich zu finden. Sich bewusst zu werden, was man will und was man braucht. Sich neu ausrichten in allen Belangen, sei es in Familie, Beruf oder Freundschaft.

Und natürlich können wir die Zeit auch nutzen, um Pläne zu schmieden. Zum Beispiel für das neue Gartenjahr. Andi plant gerade, was er wann auf unserem Hektar großen Grundstück anbauen wird. Weitere Beete kommen dazu, Bäume und ein 100qm Gewächshaus. Vielleicht ein Rosengarten, ganz sicher aber ein Teichsystem und vieles mehr.

Ich dagegen plane, was ich dieses Jahr an neuen Heilkräutern kennenlernen werde. Wo ich sie finde, wie sie wirken und dann werde ich wieder das ganze Jahr über Tees, Tinkturen, Salben und Öle herstellen. Das ist mein großes Hobby und unsere Hausapotheke ist schon fast perfekt ausgestattet.

Wir freuen uns auf den Frühling und das ganze folgende Jahr – aber wir genießen auch noch die Ruhe der letzten Züge des Winters.

Und „raus“ in die Natur kann man ja trotzdem und buddeln geht auch schon, wie unser jüngster Spross heut wieder gezeigt hat 🙂

10988275_332142173658276_2988616257211619077_n