Jahresrückblick …. zurück auf Null und wieder los

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Sonnenwende lässt die Tage bereits wieder heller werden und für Viele sind die besinnlichen Tage rund um die Weihnacht bereits vorbei. In meinem Fall nutze ich diese Tage immer, um das Jahr Revue passieren zu lassen und nach vorne zu blicken.
Was wurde getan…Stimmt das mit dem überein was ich vor hatte… Wie geht es meiner Familie und was geschieht in der Welt, was mich bewegt und auch beeinflusst… Wo stehen wir nach einem weiteren Jahr und was möchte ich im nächsten Jahr erreichen…?

Rückblickend war unser Jahr eine sehr spannende Sache, denn neben allen Themen, die wir bisher auf unserem Blog hier behandelten, gibt es natürlich noch weit mehr in unserem Leben das uns ausmacht. So begann das Jahr mit einer Entscheidung die für uns zugleich ein kleines Experiment darstellen sollte. Wir werden „Veganer“ – wobei ich mich nicht als solchen ettiketieren lasse oder möchte. Ich bin „Mensch“ und mich machen millionen von Facetten zu dem, was ich heute in der Welt darstelle.
Dennoch hatten wir uns dazu entschlossen unsere Ernährung auf eine rein pflanzliche umzustellen und das gelang uns total einfach und prima. Selbst unsere kurze Reise nach Stockholm im Februar war diesbezüglich sehr spannend, weil wir überall und immer was leckeres bekommen haben. Tja, und wenn es mal nix für uns gab, dann wurde einfach etwas passend gemacht und jeder war glücklich. Das Restaurant, weil sie uns glücklich machen konnten und wir natürlich weil es jeder anders umgesetzt hat und es immer total lecker war.

Im Frühjahr, als die Gartensaison begann, hatte ich mir viel vorgenommen und wie anhand unserer Veröffentlichungen hier schon zu erkennen war…. ging das Gartenjahr 2016 total in die Hose. Petra´s Arbeit und Studium wurde im zweiten Jahr natürlich anspruchsvoller, so dass meiner Einer mehr im Haus und mit den Kindern übernehmen musste und weniger Zeit für den Garten blieb. Was heißt Garten…. in meinem Fall ein Areal von 5000 qm mit 130qm Gewächshäusern (2 Stk.) und gut 500qm Beetflächen die mir dann mehr schlecht als recht über den Kopf gewachsen sind.
Passend dazu gab es noch ein Mega-Hochwasser in der Region, das dazu führte, dass ich wochenlang geholfen hatte und dazu mein Grundstück zum einen vollständig matschig war und auf der anderen Seite danach der Wachstum so stark war, dass ich dem Gras und den Beikräutern beim wachsen zusehen konnte.

Diese Phase ging nahtlos über in unser Jahreshighlight. Eine Rundreise in Schweden. Wir haben uns dazu einen günstigen Wohnwagen angeschafft. Wir waren gut zwei Monate damit beschäftigt, alles dafür vorzubereiten. Geplant war eine Reise über fünf Wochen und ca. 5000km Gesamtlänge mit insgesamt sieben Kindern. Unterwegs waren wir mit unserem VW-Bus, mit 7m Wohnwagen, Vorzelt und Zelten….. also gut 4 Tonnen Ausrüstung, um für alle Lebenslagen gewappnet zu sein.
Über den ökologischen Fussabdruck und so weiter lässt sich sicher streiten…. doch so etwas macht man insbesondere als Kind sicher nur einmal mit seinen Eltern. Es war eine Erfahrung die unsere Kinder für Ihr gesamtes Leben mitnehmen.

Kehrseite dieser Aktion war, dass ich zwar 70 Tomaten im Gewächshaus gepflanzt hatte, aber mich nicht mehr drum kümmern konnte. Ebensowenig um den Rest meines Unkrautgartens 😉 Dafür wurden wir bei unserer Rückkehr von einem Tomatendschungel und einigen wild aufgegangenen Gurkenpflanzen dermaßen überrascht, dass wir den restlichen Sommer und Herbst damit vollständig versorgt waren.

Die Reise selbst war atemberaubend, sehr eindruckvoll und überraschend. Uns wurde in Foren immer von den „unnahbaren“ Schweden berichtet. Ehrlich…. wir haben echt überall im Land danach gesucht. Wir sind von Ystad, über Stockholm hoch bis nach Dalarna an den Siljansee gefahren. Auf dem Rückweg haben wir bei Bekannten hier aus unserem Ort in Niederbayern halt gemacht, die dort ein Anwesen haben und sind über die großen Seen zurück nach Trelleborg gefahren. Ja selbst hoch an den großen Wasserfall im Nationalpark an der norwegischen Grenze haben wir nach „unnahbaren“ Schweden gesucht und keinen gefunden. Im Gegenteil….. Wir wurden überall mit offenen Armen und Herzen empfangen und haben viele sehr nette Bekanntschaften gemacht.

Das was wir auf der Strecke haben liegen lassen, war unsere vegane Ernährungsweise. In einem ungewohnten Lebensraum und mit vielen Kindern und vielen Herausforderungen (wie Motorschaden, ein Orkan, der unser Vorzelt fast davon wehte, ein verletzes Kleinkind und eine entzündete OP Narbe) haben sich dann neben der fleischlosen Version leider auch normale Grillwürstchen und so manch Anderes eingeschlichen was wir dann auch noch mit nach Hause genommen haben…..

…. wir aßen zwar nach wie vor zu 90% vegan, doch da schlichen sich dann wieder Dinge ein, die mich zu meinem „Schweinehund-Beitrag“ bewogen haben.

Neben all dem Schönen, von dem ich berichte, brachte das Jahr auch einige große Herausforderungen mit sich, an denen wir zu knabbern hatten und natürlich eine Menge Aufmerksamkeit benötigten. Kleinere und größere Krankheiten, Herausforderungen an der Arbeit und ein Zusammenbruch. Dies führte auch dazu, dass wir kaum im „Außen“ gewirkt haben oder uns über unseren Blog mitteilen wollten. Dafür war einfach keine Energie vorhanden, und mein Wurstbrot will hier eh keiner sehen 😛

Geschweige denn Bilder von meinem ziemlich desolaten Garten.

Doch genug der Worte über Vergangenes. Abschließen möchte ich das Jahr damit, dass es mir und meiner Familie sehr viele wirklich tolle intensive und lehrreiche Momente geschenkt hat. Auch wenn manche Wendung des Schicksales sich so angefühlt hat, als ob es zu viel war …. wirklich zu viel war, so haben wir es immer geschafft. Ob als Familie oder als Paar…..!

Auch wenn wir in der letzten Lebensphase wieder ziemlich weit weg waren von unserem grundsätzlichen Plan, mit einem enkeltauglichen Leben und dem Selbermachen…. so werden wir uns das kommende Jahr wieder mehr darauf besinnen und uns dieses Dinge ins Leben zurück holen. Stück für Stück und in dem Maße, dass es uns nicht überfordert… oder uns der Garten mehr Kraft kostet als er uns schenkt.
Das kommende Jahr werde ich auch dazu nutzen um zu überdenken, was ich und wir wirklich brauchen und was wir an überflüssigem Balast in allen Lebenslagen „angesammelt“ haben von dem wir uns wieder lösen möchten. Der Begriff „Minimalimus“ ist im Moment sehr modern und gefragt…. ja auch teilsweise schon wieder als Druckmittel im Einsatz. (Wie Du hast ein Notebook und ein Smartphone Du bist kein „Minimalist“?)

Wir sind was wir sind und jeder kleine Schritt, egal in welche Richtung, bringt uns weiter und führt uns – sofern wir wachsam und bei uns bleiben – schlussendlich in die richtige Richtung.

Für uns ist die Richtung mal mehr und mal weniger klar, doch auch wenn das Bild manchmal verschwommen aussieht…..

…. wir wissen wohin es gehen soll. „Unser Leben und die Welt ein Stückchen besser und vor allem enkeltauglicher machen“

Mein Wunsch ist, dass auch meine Kinder einmal mit der gleichen Freude – wie wir – für ihre Kinder da sein können und sie diese in einer zukunftsfähigen und vor allem friedlichen Welt beim erwachsen werden begleiten dürfen! Von diesem Bild wäre ich gerne einmal ein Teil und das allein sagt genug darüber aus, wohin wir uns alle in der Welt entwickeln müssen, damit vielleicht einmal jede Familie auf der Welt diese Chance hat!

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch in ein schönes, lehrreiches und spannendes Jahr 2017.

Die größte Drecksau die ich kenne!

Die größte Drecksau die ich kenne!

Spannender Titel nicht wahr? Jeder, wirklich jeder kennt sie und grundsätzlich haben diese quickenden Lebenwesen es nicht verdient als derartiges „Schimpfwort“ missbraucht zu werden. Etwas besseres ist mir aber im Moment nicht ernsthaft eingefallen, um meinen heutigen Artikel zu beginnen.

Vor einem Jahr haben wir uns dazu entschieden vollständig auf eine vegane Ernährung umzusteigen und es war eine sehr sehr schöne Erfahrung. Denn wir fühlten uns fitter, gesünder und energiegeladener als je zuvor um Leben und doch…..

….. liegt wieder Wurst und Käse im Kühlschrank!

Wie kam das…. und vor allem warum?

Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht wirklich. Denn geplant war das nicht und gewollt auch nicht und deshalb werden wir das wieder ändern. Natürlich leben hier in unserem Haus viele Kinder die ihren eigenen Kopf haben und uns was bezüglich einer veganen Ernährung husten. Wir wollen weder uns noch die Kinder oder sonst jemanden zu einer bestimmten Ernährung zwingen oder überreden, denn das muss man schon selbst wollen.

schweinehund

Die Drecksau von der ich oben geschrieben habe ist der innere Schweinehund der in vielen Lebenslagen zum Ausdruck kommt. Ist es Faulheit? Gewohnheit? Immer wieder wird von alten Mustern gesprochen – auch wir tun das?

Wir setzen uns mit unseren Idealen und Werten auseinander, um diese dann nach ein paar Monaten wieder über Bord zu werfen. Naja, ganz so ist es nicht denn wir haben bis auf die oben genannten Dinge und ein paar Gerichte exklusiv für die Kids alles vegane beibehalten was wir in unser Leben integriert haben. Aber warum ist der Mensch so wechselhaft?

Geht es Euch damit auch so?

Heute so und morgen wieder anders?

In unserer ach so schnellebigen Welt und mit all unseren vielen Pflichten und Herausforderungen geht man dann doch irgendwie bei vielem Stress den einfacheren Weg und macht das alte Schema F wieder weiter. In etwas abgewandelter Form, aber nicht mehr wirklich das was einem „eigentlich“ (sch…. Wort) wichtig ist.

Maßgeblich eingeschlichen haben sich einige Dinge während unseres 5 wöchigem Urlaub in Schweden. Eine ungewohnte Umgebung und an jedem Ort mußte man sich erst einmal wieder zurechtfinden. Gefunden hatten wir dann schon immer wieder das was wir wollten, aber ebend dennoch irgendwie andere Produkte.

Hinzu kam, das das Jahr für uns als Familie mit einigen Herausforderungen bespickt war und uns das Leben nicht ganz so einfach gemacht hat. Das zehrt sehr an der Substanz und lässt einen phasenweise alles Egal werden. Wozu, wenn´s eh „Wurst“ ist…… kennt sicher jeder.

Aaaaaaaber….. dabei wollen wir nicht bleiben und nun sitze ich gerade förmlich meinem Schweinehund gegenüber. Auge in Auge und überlege mir gerade mit diesem Monster in mir ein Zwiegespräch zu beginnen, denn mir hat mein Leben vor einigen Monaten viel besser gefallen als jetzt.

Wie geht Ihr mit solchen Situationen und Phasen um?
Kennt Ihr sowas überhaupt?

…… ich geh jetzt mal meine veganen Kochbücher durchblättern.

P.s. Unser Weihnachtsessen war natürlich vegan so wie letztes Jahr auch schon und war extrem lecker!

Die ersten 10 Tage vegan im Haus

Es ist echt spannend wie gerade Kinder mit diesem Thema umgehen. Von „Ich will nie vegan werden“ bis „Ich werde nie wieder was tierisches essen“ ist alles bei unseren Minis vertreten. Dennoch wird auch von der „Ich will Fleisch“-Fraktion unser Schritt akzeptiert, denn wenn sie Fleisch brauchen sollten, können sie sich damit außer Haus selbst versorgen. Es wird ja nicht verboten, sondern nur anders vorgelebt.

Unsere drei Kleinsten haben zwar mitbekommen das es wohl nix Tierisches mehr im Haus gibt, aber Ihnen fällt es eigentlich nicht auf. Es liegt nach wie vor Wurst (da suchen wir noch das Leckerste) und Käse (hier favorisieren wir derzeit Wilmersburger) auf dem Brotzeittisch und sogar an Streichwurst fehlt es nicht. Es schmeckt ein bisschen anders, aber wirklich aufgefallen ist es ihnen noch nicht.

Es gab es bei uns die letzten Tage einiges veganisiertes…… sprich normale Gerichte die wir auf vegan umgebastelt haben. Natürlich ist da bei uns auch nicht viel neues dabei, weil wir zuvor ja schon kaum tierische Produkte verwendet haben. Aber ich werde dennoch hin und wieder einiges vorstellen 😉

Es gab zum Beispiel einen Nudelauflauf mit Bolognesesoße und Käse überbacken. Eh, klar dass es sich um eine Tofubolognese und veganem Käse gehandelt hat. Leider ist der Käse nicht so verlaufen wie er hätte sollen. Entweder hab ich etwas falsch gemacht oder der Käse tut einfach nicht so – wie er sollte. Fazit daraus war, dass wir beim nächsten Mal wieder unseren Hefeschmelz herstellen, der war besser.

Pfannkuchen mit Apfel-Aprikosenmus und Schlagsahne. Ja, es gibt vegane Schlagsahne. Die sich wirklich zum Aufschlagen eignet. Sie ist leider mit einigen Emulgatoren versehen, aber besser so und selten, als einen Sahneauszug aus der Kälberwachstumsflüssigkeit (Milch) zu verwenden. Das Wort find ich klasse, das hab ich aus dem Film Cowspiracy, den ich mit einem vorherigen Post vorgestellt hatte.

Klar gab es noch bei weitem mehr, doch das ist nicht sonderlich erwähnenswert, weil Gemüse mit Reis oder Suppe meist nix spannendes ist. Vielleicht mach ich auch mal ein paar Fotos und stelle unsere Rezepte im Detail vor. Leider funktioniert meine Handykamera nicht mehr, drum gibts auch von den oben genannten Gerichten kein Foto…. ich weiß auch nicht, bei einem der ca. 200 Stürze auf den Boden muss wohl die Kamera am Smartphone was abbekommen haben 😉

Da es bei uns für jedes Kind eine sog. Süßigkeitenbox gibt, um den Futterneid untereinander zu vermeiden und die Mengen auf einem passablem Niveau zu halten, müssen wir hier natürlich auch umstellen. Derzeit werden unsere Schokoladenverkostungen weiter durchgeführt. Da es ja mittlerweile so viel Veganes im Angebot gibt, werden wir da durchaus noch eine Weile brauchen, um einmal alles  durch zu probieren. Wir werden sicher genug für diese Boxen finden, ohne dabei einem Tier ans Leder zu müssen.

Am besten kommen im Moment die Schokoladen von iChoc und der dicke Vego Schokoriegel an.

Nachdem wir noch so manches Zeug im Haus haben, wurde gleich am Rechner recherchiert ob die darin enthaltenen Zutaten einen tierischen Ursprung haben und so sind wir zum Beispiel darauf gestoßen, dass die Früchtebonbons von Campino vegan sind. Da müsst Ihr Euch mal schlau machen, es gibt eine Menge veganer Produkte die so nicht ausgezeichnet sind.

Auch klar ist, das diese Produkte natürlich nicht wirklich etwas mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung zu tun haben, dennoch schön zu wissen, dass es viel mehr gibt als man denkt. Sogar die asiatische Fertignudelsuppe die unser Größter gern mal zwischendurch isst und wir sie nur deshalb im Haus haben, ist ein veganes Produkt. Natürlich darf man bei den Teens mit der veganen Ernährung nicht zu streng sein, sonst kommen sie alsbald regelmäßig mit Döner und Leberkässemmeln heim, nur weil´s Spass macht 😉

… und ja selbst in einem ökologischen-Selbstversorger-Bio-Futzi-Großfamilienhaushalt gibts die ein oder anderen Produkte aus der Industrie… wir haben Kinder und die dürfen ihren eigenen Willen haben…. wir ja auch und drum gibts zu den Mahlzeiten auch so gut wie immer gesundes Futter und für das ein oder andere Kind dann ein belegtes Brot oder nur Teile des Gerichts weil der Rest bääääh ist. Ich denke das kennt jeder, der Personen zu Hause hat die noch nicht alleine wohnen dürfen, auch wenn sie es manchmal gern tun würden 😉

Gestern hatten wir ein sehr interessantes Erlebnis, denn wir waren einkaufen. Eigentlich wollte ich mit den Kleinen nur schnell ein paar Sachen und insbesondere Apfelmus für die Pfannkuchen einkaufen. Auf einmal wollten fast alle Kids mit und so bin ich dann doch mit unserem Bus los und hatte sechs Kinder im Gepäck. Die drei großen wollten sich vom Taschengeld was kaufen und schnell waren dort ein paar Chips, Schokolade und sonstiges Zeug gefunden.
Nachdem nun alle mit wollten, hatte ich mich entschieden, in ein anderes Geschäft als sonst zu fahren und bin im „Real“ gelandet. Weil´s dort auch Spielzeug zum anschauen gibt und so meine Rasselbande eine Weile beschäftigt ist.

Da machte ich eine interessante Erfahrung, denn ohne es abgesprochen zu haben, suchten sich zwei meiner drei Großen (ein Kind davon gehört zur „Ich will Fleisch“-Partei) automatisch vegane Produkte heraus und kamen mit Fruchtgummi, Schokolade und Chips an…. ich fand es Klasse, denn das hätte ich nun nicht wirklich erwartet.

Was ich auch nicht erwartet hatte ist, dass es im Grunde – wenn man schaut – wirklich genug zu futtern gibt. Also wenn man bei Chips und Schokolade von „Lebensmitteln“ sprechen kann 😉 Tja, bei vielen Kindern gehören diese Produkte – wenn auch in Maßen – wohl auch dazu.

Das Highlight war dann schlussendlich, dass wir dann auf der Suche nach Bio-Apfelmus (unser eigenes ist leider aus) in diesen Regalen festgestellt haben, dass dieser Markt wohl begonnen hat alle konventionellen Produkte die nicht explizit das „Vegan“-Kennzeichen haben als vegan klassifiziert und dies auf den Preisschildern kenntlich macht. Natürlich ebenso mit laktosefreie oder glutunfreien Produkten.

Aber dies hat mir gezeigt, dass wir mit dieser Ernährungsform schon bei weitem über eine Trenderscheinung hinaus sind und das ist auch gut so!

Uns macht´s Spass…..

Achja, was ich jetzt vor lauter Einkaufserlebnissen total vergessen habe zu erwähnen ist, dass ich selbst nach diesem kurzen Zeitraum und obwohl ich schon zuvor zu 90% vegan gelebt habe, eindeutig eine Leistungssteigerung spüre. Besseren Schlaf bzw. bessere Regeneration und längere Leistungsfähigkeit sind seit einigen Tagen deutlich wahrzunehmen und bin gespannt, wie es weiter geht.

Bis demnächst 😉 und dann hoffentlich mit ein paar Bildern.

Schoko-Erdnuss-Torte ohne backen und ohne Muhkuh

Schoko-Erdnuss-Torte ohne backen und ohne Muhkuh

Wir fahren heute eine Freundin besuchen und wollen dort natürlich nicht ohne Kuchen ankommen.

Meine Frau hat vor einigen Tagen ein tolles Rezept für eine Schokotorte entdeckt. Ja, wir haben hier einige Schoko-Junkies im Haus und das geht natürlich auch vegan. Das besondere an dieser Torte ist, dass diese ohne Backofen auskommt. Es handelt sich um eine roh-vegane Schoko-Erdnuss-Torte.

Allein schon das „backen“ macht schon so viel Spass, dass ich Lust auf mehr dieser Rezepte habe. Wenn ich mir anschaue, was da alles an Nüssen etc. drinnen ist, dann handelt es sich da weniger um ein Leckerli als vielmehr um ein Energiepaket für den Kaffeetisch!


Es handelt sich um das Rezept No-Bake Schoko-Erdnuss-Torte von VeganEyeCandy

Der Blog ist was das Thema „Vegan“ betrifft sicher für viele interessant!

Wie mein erstes veganes Tortenprojekt schmeckt, kann ich noch nicht sagen. Die einzelnen gemischten Schichten sind auf jeden Fall seeeeehr lecker.

Von diesem Blog und weiteren werde ich sicher noch so einiges mehr ausprobieren und ganz bestimmt davon berichten. Jetzt bin ich sicher ein Mensch der, auch wenn unser Blog so einiges gebackenes aufgeführt hat, das Backen nicht zu meinen Leidenschaften in der Küche zählt, so hat diese Torte zu herzustellen sehr viel Spass gemacht.

Aufpassen müsst Ihr bei den Mengenangaben, denn das Rezept ist auf eine 16cm Springform ausgelegt. Auf den ersten Blick wirkt der Kuchen winzig, doch ich bin sicher das davon ein kleines Stück genügt so viel Power wie da drinnen steckt.

Viel Spass beim nachmachen.

IMG-20160102-WA0014

IMG-20160102-WA0012 IMG-20160102-WA0013

Cowspiracy – Eine Dokumentation die Augen öffnet

Nachdem wir in den letzten Tagen in unserer Familie mit einem weihnachtlichen Virus, der wohl hier in der Gegend umgeht, uns eingehend und abwechselnd beschäftigt haben, führte das dazu das ich mir am Abend einen Film ansehen wollte und bei Cowspiracy gelandet bin.

Ein Film der uns bewußt macht, welche Auswirkungen der Konsum von tierischen Produkten auf die Welt hat. Mir war das in der Form ehrlich gesagt nicht wirklich klar, wobei die Sache durchaus logisch ist. Die hunderte Millionen Rinder die jährlich „hergestellt“ werden, um am Ende Ihrer „Produktionszeit“ auf den Tellern liegen, benötigen Ressourcen und produzieren „Müll“ im Produktionsprozess.

Auch ich habe gelächelt, als man mir erzählte das die Methanausscheidungen von Rindern um einiges mehr die Umwelt schädigen als unsere Mobilität oder Energiewirtschaft. Aber damit ist ja beim Tier noch lange nicht Schluss. Milliarden von Hektorliter Wasser und Milliarden Hektar Land werden jährlich dafür aufgewendet, um Burger zu essen.

Hast Du gewusst, dass ein Hamburger in etwa so viel Wasser benötigt als ein Mensch beim duschen? Also, dass heißt für das Duschen einer Person von zwei Monaten! Weit über 2000 Liter Wasser für einen Burger!

Echt heftig ist, wie die ganzen Umwelt- und Tierschutzorganisationen mit diesem Thema umgehen. Sie fassen es schlichtweg nicht an!

Wer daran Interesse hat, kann sich den Film auf Youtube (auch in Deutsch) ansehen. Besser ist es aber diesen zu kaufen, eh klar oder?

Website von Cowspiracy.com

Vegan ist das neue „vegetarisch“

Seit wir nun diesen Blog hier betreiben, beschäftigen wir uns gleichlautend auch mit unserer Ernährungsform. Unser Weg ist von daher auch in die vegane Richtung gegangen, da dies nicht nur eine möglichst leidfreie, sondern auch die Ernährungsform ist die einfacher in einer Selbstversorgung realisiert werden kann. Im Grunde kann sogar jeder zu Hause seine Ersatzprodukte auf Basis von Soja oder Weizeneiweis selber herstellen.

Für uns stellte sich diese Ernährungsform die für uns beste Variante heraus wobei wir immer dazu gesagt haben, dass wir nicht rein vegan leben und dies auch nicht getan haben. Es gibt mal mehr mal weniger vegane Phasen bei uns im Haus und so haben wir im Laufe der Planung für unser Weihnachtsfest entschieden dieses Jahr auf tierische Produkte komplett zu verzichten.

Vor einigen Tagen begann ich dann auch stückweise mit dem Probekochen und dieses Gericht kam heute in 30 min. dabei heraus.

248554_484613315077742_7360096388635478782_n

Ein veganes Steak in Rotweinsauce mit Kartoffeln. Es schmeckt vorzüglich und geht selbst in dieser „Sparversion“ bereits als Festessen durch. Inspiriert wurden wir hierzu unter anderem von den Festtagsgerichten von Attila Hildmann.

Bei diesen Experimenten haben wir nun entschlossen einen Schritt weiter zu gehen. Es gibt so viele herrliche vegane Produkte die einem das Leben erleichtern, wenn sich diese Ernährungsform – aufgrund unserer alten Muster – doch mal wie ein Verzicht anfühlt….. das muss nicht sein.

Unser Mittagessen heute ist das beste Beispiel dafür, dass Du absolut kein Fleisch oder ähnliches auf dem Tisch brauchst. Für den Geschmack schon mal gar nicht, denn unsere Sauce hier könnte nicht besser sein 😉

Darum werden wir das Jahr 2016 als ein Experiment sehen und wirklich jegliche tierischen Erzeugnisse für dieses Jahr und gern darüber hinaus von unserem Teller verbannen.

No need for meat!

Wir werden also auf unserem Blog hier über unsere Erfahrungen, Rezepte und Quellen das Jahr über berichten und hier mit einfließen lassen. Des weiteren werden wir auf darüber berichten, wie man sich am besten unterwegs vegan ernährt.

An dieser Stelle wünschen wir unseren Lesern ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest 2015!

 

 

Unser Garten im Sommer

Draußen im Garten scheint die Sonne und bringt uns Temperaturen von bis zu 38 Grad. Der Sommer brennt sich, im wahrsten Sinne des Wortes, unentwegt bei uns ein und hinterlässt eine Vielzahl von Früchten die wir unserem Boden entlocken. Das Jahr meint es gut mit uns.

Selbstversorgung leben wir, soweit es für mit einer Großfamilie möglich ist. Die letzten zwei Jahre wurden maßgeblich durch ein Baby (jetzt 2 jähriges Kleinkind) bestimmt. Er ist ein richtiges Energiepaket und fetzt von morgens bis abends hier durch Haus und Garten. Wir sind sehr gespannt, ob er sich später auch für diese Dinge begeistern kann.

Es blüht und wächst überall und auch unser Gewächshaus wurde in Betrieb genommen. Naja bis vorgestern, denn da wurde durch einen Sturm die ca 300qm große Folie gelöst. Nachdem wir beim Festhalten der Folie teilweise schon damit durch die Gegend geflogen sind, haben wir uns entschlossen das Gewächshaus abzudecken und in ein paar Tagen wieder neu einzudecken. Dort wachsen Tomaten, Paprika, Chili, Gurken und eine kleine Wassermelone. Im nächsten Jahr werden wir dort noch mehr anbauen können. Dieses Jahr waren wir mit dem Aufbau sehr spät dran, nachdem mich bei der Fertigstellung eine Entzündung in der Schulter gequält hatte. Das Ende vom Lied war eine zweimonatige Verspätung für den Anbau. Dennoch haben wir in diesem Jahr viel mehr Tomaten, Gurken und Paprika als letztes Jahr zur Verfügung und sind damit auf jeden Fall einen riesigen Schritt weiter gekommen.

Auch auf den anderen Beeten tummeln sich, Einlegegurken, Bohnen, Erbsen, Zwiebeln, Karotten, Salate, Radieschen, Zucchinis, Kürbisse, Kohlsorten und vieles vieles mehr. Was allerdings eine Selbstversorgung betrifft, um eine Großfamilie davon möglichst ganzjährig zu ernähren, sind wir noch weit davon entfernt. Deshalb werden wir kommendes Jahr noch einmal weitere gut 1000qm Beetfläche für die Basics wie, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln, Kohl etc. einplanen.

Hier nun ein kleines Gartenupdate.

DSC_0006

DSC_0007 DSC_0008

DSC_0010

DSC_0011

DSC_0013
DSC_0015

DSC_0016

DSC_0017

DSC_0019

DSC_0020

DSC_0021

DSC_0022

DSC_0024
DSC_0027