Cowspiracy – Eine Dokumentation die Augen öffnet

Nachdem wir in den letzten Tagen in unserer Familie mit einem weihnachtlichen Virus, der wohl hier in der Gegend umgeht, uns eingehend und abwechselnd beschäftigt haben, führte das dazu das ich mir am Abend einen Film ansehen wollte und bei Cowspiracy gelandet bin.

Ein Film der uns bewußt macht, welche Auswirkungen der Konsum von tierischen Produkten auf die Welt hat. Mir war das in der Form ehrlich gesagt nicht wirklich klar, wobei die Sache durchaus logisch ist. Die hunderte Millionen Rinder die jährlich „hergestellt“ werden, um am Ende Ihrer „Produktionszeit“ auf den Tellern liegen, benötigen Ressourcen und produzieren „Müll“ im Produktionsprozess.

Auch ich habe gelächelt, als man mir erzählte das die Methanausscheidungen von Rindern um einiges mehr die Umwelt schädigen als unsere Mobilität oder Energiewirtschaft. Aber damit ist ja beim Tier noch lange nicht Schluss. Milliarden von Hektorliter Wasser und Milliarden Hektar Land werden jährlich dafür aufgewendet, um Burger zu essen.

Hast Du gewusst, dass ein Hamburger in etwa so viel Wasser benötigt als ein Mensch beim duschen? Also, dass heißt für das Duschen einer Person von zwei Monaten! Weit über 2000 Liter Wasser für einen Burger!

Echt heftig ist, wie die ganzen Umwelt- und Tierschutzorganisationen mit diesem Thema umgehen. Sie fassen es schlichtweg nicht an!

Wer daran Interesse hat, kann sich den Film auf Youtube (auch in Deutsch) ansehen. Besser ist es aber diesen zu kaufen, eh klar oder?

Website von Cowspiracy.com

Advertisements

4 Kommentare zu “Cowspiracy – Eine Dokumentation die Augen öffnet

  1. sorgen wir – jeder einzelne – dafür, dass sich was ändert:
    die lebensmittelkonzerne gibt es nicht um uns zu ernähren, es gibt sie, weil wir sie füttern! früher haben sie die hungrigen satt gemacht, heute machen sie die satten hungrig!

    ist sie nicht schizophren, die beziehung der menschen zu den tieren? zu bestimmten tieren, vor allem katzen, hunde und pferde, entwickeln wir ein sehr inniges verhältnis. sie werden gehegt und gepflegt und sind die besten freunde. die so genannten “nutztiere” dagegen werden gequält und ausgebeutet. wir verdrängen erfolgreich die tatsache, dass fleisch, milch, daunen oder pelz von einem tier mit charakter und eigenen bedürfnissen stammen. die politisch verantwortlichen billigen das sinnlose leid der tiere für wirtschaftlichen profit.

    • Was mich noch mehr erstaunt hat, war die Tatsache das die sog. Umwelt- und Tierschutzorganisationen gerade diese Massentierhaltung bzw. die Rinderzucht nicht in der Form anprangern wie es in der Dokumentation dargestellt wird. Wenn diese Tierzucht das größte Umweltproblem der Menschheit ist, warum steht das nicht als Hauptthema bei den Organisationen auf der Agenda?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s