Langzeitfazit zu unseren Selbstgemachten Spül-und Waschmitteln

Jetzt ist es nun fast ein halbes Jahr her, seitdem wir Euch unsere tollen Rezepte für Waschmittel, Spülmaschnenmittel und Handspülmittel vorgestellt haben. Es kamen viele Fragen dazu, manchmal auch bedenken und wir haben als fleißig weiter experimentiert.
Was hat sich nun auch auf Dauer im Kosten/Nutzen Faktor bewährt? Was würden wir weiter empfehlen, was eher nicht?

Waschmaschinenmittel
der Thread dazu: https://zumursprungzurueck.com/2013/05/15/biowaschmittel-selbst-gemacht/

Fangen wir mit umserem beliebtesten Rezept, dem Waschmaschinenmittel an (Wir haben hier täglich über 300 Zugriffe darauf!):
Bei uns hat sich dieses auch nach einem halben Jahr absolut bewährt. Die Wäsche wird bis auf starke Flecken (Grasflecken, Babystuhlflecken) ausnahmslos schön sauber. Und stärkere Flecken musste ich auch beim gekauften Biowaschmittel schon immer einweichen. Dies stellt also für mich keine Verschlechterung da, zumal ich nur 1x die Woche einweichen muss wegen heftigeren Flecken und bei 5 Kindern ist das jetzt eher selten.
Auch habe ich mit dem Duft herumexperimentiert und muss sagen: frische Düfte, wie Zitrus kommen weit besser zur Geltung als herbe, wie z.B. Lavendel. Auch gebe ich doch ein paar Tropfen mehr dazu, ich nehme an, ca 20 Tropfen. einfach weil ich es liebe, wenn die Kleidung gut riecht.
Auch ist es lange haltbar, wir machen – weil wir einfach etwas faul sind – immer gleich die doppelte bis dreifache Menge, damit kommen wir gut 2-3 Monate aus. Das Waschmittel ranzt nicht in dieser Zeit, kippt nicht und ist noch wunderbar im Duft. Einfach vor jedem Gebrauch die Flasche einmal kurz durchschütteln.

Alles in Allem bleibt mein Fazit von damals auch nach einem halben Jahr bestehen: Dieses Waschmittel lohnt sich vom Ergebnis und erst recht vom Kosten-Faktor und wird noch immer fleißig bei uns hergestellt.

Spülmaschinenmittel
der Thread dazu: https://zumursprungzurueck.com/2013/05/16/heute-im-test-selbstgemachtes-bio-spulmaschinenmittel/

Hier kamen von Euch wohl die größten Bedenken auf mit der Frage, ob der Essig die Heizstäbe usw in der Maschine nicht auf lange Sicht angreift….
Diese Bedenken konnten wir bisher NICHT ausräumen lassen, wenn man den Profi fragt kommt ein „Kann schon sein“.
Fakt ist auch, bei dem einen macht das Spülmaschinenmittel wunderbar sauber, bei dem anderen nicht – doch woran liegts? Im Vergleich mit Freunden und Bekannten stießen wir darauf, dass die Wasserqualität dafür verantwortlich sein könnte. Unter anderem scheint vorallem der Kalkgehalt im Wasser eine große Rolle zu spielen. Bei Wasser mit hohem Kalkgehalt scheint das Spülmaschinenmittel nicht so effektiv zu sein. Da wir außerdem die Bedenken bezüglich des Angreifens der Maschine nicht ausräumen konnten, haben wir jetzt 3 Monate lang eine weitere Variante probiert: Biowaschmittel in PULVER Form (keine Kapseln!) hernehmen und sehr weit herunter reduzieren im Verbrauch.
Das heißt, wir haben für eine Maschine anstatt der empfohlenen Menge nur noch einen halben TEElöffel hineingetan. Das Fazit kann sich sehen lassen: 1. wunderbar sauberes Geschirr und 2. reicht uns eine Packung Bio-Geschirrspülmittel nun 2,5 Monate. Also ist diese variante genausogünstig, wenn nicht sogar günstiger als unser Rezept! und 3. nicht schädlich für die Maschine
Unser Rezept ist also nur bei guter Wasserqualität zu empfehlen und man sollte sich vorher einmal mit einem Elektriker o.Ä. beraten – hier empfehlen wir dann lieber gekauftes Biopulver in geringen Mengen zu nutzen!

Handspülmittel
der Thread dazu: https://zumursprungzurueck.com/2013/05/25/spulmittel-fur-die-handwasche-biologisch-hergestellt/

Mit diesem haben wir im Grund gute Erfahrungen gemacht, bis auf kleines Mank, was wir leider nicht beheben konnten: Es ist nicht gut Fettlöslich. Im Grund benutzen wir das Spülmittel IMMER außer bei öligen/buttrigen Pfannen/Töpfen. Diese werden bei uns immer am Schluss mit einem Mini spritzer Bio Spülmittel aus dem Laden gewaschen. Da hatten wir so eine Mini-Probepackung mal da, diese hat jetzt 3 Monate gelangt -nachdem wir alles andere mit dem eigenen Spülmittel säubern konnten. Gerade um Flächen abzuwischen usw ist es wirklich ideal.
Fazit also: Wir stellen es weiter her und können es gut empfehlen, für alle fettige haben wir eine kleine Menge gekauftes Handspülmittel parat. Die Kosten sind also totzalledem weit reduziert worden.

Advertisements

24 Kommentare zu “Langzeitfazit zu unseren Selbstgemachten Spül-und Waschmitteln

  1. hallo,

    ich wasche meine WIndeln seit einem halben Jahr mit diesem Waschmittel. Ich nehme dazu aber keinen Duft, weil mein Sohn empfindlich ist. Das klappt prima – und die Sonne hilft bei gröberen Verfärbungen gut mit.
    Auch das Handspülmittel find ich prima.
    Da kann ich euch nur bestätigen.
    Was das Mittel für die Spülmaschine angeht, da bin ich auch noch vorsichtig. Vielleicht gibts ja noch eine Alternative dazu.

    Grüße

    • Hallo. ich hin gerade über diese nette Seite gestolpert, wascht ihr immer noch mit der Waschmittelalternative auf Basis von Kernseife? Eine weitere, weit aus günstigere und definitiv umweltfreundliche Alternative sind Saponine die in verschiedenen Pflanzen enthalten sind, sowie auch in den indischen Waschnüssen. Da es in Deutschland leider vor Ort keine indischen Waschnüsse gibt, gibt es dennoch einen vergleichlichen Ersatz. Die Rosskastanie! Man kann die ganze Kastanie in einer Nussmühle kleinschreddern, manch ein Mixer wird dazu auch funktionieren, alternativ schneidet man sie in ganz kleine Stücke mit einem Messer! man benötigt zwischen 6-10 Kastanien für einen Waschgang, das Pulver kann man direkt in einen Nylonstrumpf verknoten und so mit zur Wäsche legen, oder man macht einen Sud den man für einige Stunden stehen lässt. Das schaumige Wasser das man dann abseiht kann man wie Flüssigwaschmittel in das Waschfach geben.
      Lg Nahoby

    • Soda ist ne base, wenn du Zitronensäure oder essig dazugibst, dann schwächst du die Wirkung ab. da kannste auch weniger nehmen. Reines Soda? (http://de.wikipedia.org/wiki/Soda versus http://de.wikipedia.org/wiki/Natron) Meinst du Waschsoda (Natriumhydrogencarbonat) oder Kristallsoda (Natriumcarbonat). Beides kann als Natron oder Soda bezeichnet werden.

      Wenn du Natriumhydrogencarbonat also Waschsoda in den geschirrspüler gibts und bei bedarf das mit Kristallsoda beimengst macht es sinn. Kristallsoda ist die Stärkere Base. Umgekehrt allerdings nicht.

      Alkohol erscheint mir auch unlogisch. Eine durchschnittliche Waschmaschine braucht mehr als 7 Liter Wasser. Egal wie viel du reingibst an Alkohol. Nicht einmal 1 Liter erhöht die fettlöslichkeit, denn dazu ist dann der Gehalt an Alkohol im Wasser zu gering.

      • Hallo,
        ich bin etwas irritiert..NatriumCARBONAT ist Waschsoda..
        Und das „Kaiser“- Natron ist NatriumHYDROGENcarbonat.

        Welches ist nun die stärkere Grundlage?

  2. Also:

    Waschmittel:
    Ich finde du solltest zum Wäschewaschen mal Kastanien probieren. Aber ich habe „nur“ 2 Kinder und mein problem ist, dass ich mal JETZT Waschmittel brauche weil eben im trubel ganz dringend nun endlich was gewaschen werden muss…. du kennst das sicher und dann hab ich keinen Ansatz, weil ich viel zu lange gewartet hab, dass meiner gärt oder keinen hab. Mh. Deswegen experimentiere ich nun mein Kastanienwaschmittel „länger frisch“ zu halten. Dennoch sind die kastanien großartig und besser als das ÖKO zeug, das wir vorher hatten.

    Geschirrspülmittel:
    Wir verwenden derzeit einen Spritzer (1 x pumpen) Handseife (gekauftes- weil ich in einem Anfall mal einige Flaschen gekauft hab ohne nachzudenken, fallt ruhig über mich her, hab ich selbst schon gemacht *grins*) und 1 KL Kristallsoda. Funktioniert super. Ich denke schon über ersatz nach weill ich auch im geschirrspüler denke, dass etwas die Oberflächenspannung herabsetzten sollte. Kastanien hab ich schon ausgeschlossen, die sind selbst sauer und verfärben sich mit Soda braun.
    Das Wasser für den Geschirrspülmittel wird durch das Regeneriersalz entkalkt, eine Beigabe von Essig oder zitronesäure ist als nicht erforderlich. Eventuell einen Klarspüler verwenden: http://langsamerleben.wordpress.com/2013/05/28/klarspuler-selber-machen/
    Der Klarspüler macht ja bekanntlich nur, dass bei der letzten Spülung dann eine Schicht Wasser mit eben Klarspüler an die Gläser kommt, das dann beim heißen trocknen keine Schlieren und Kalkflecken hinterlässt. Die Inhaltsstoffe werden also nicht weggetrocknet und bleiben marginal am Geschirr. Kann man also eigentlich weglassen. verheiratet sind wir schon, mit dem nachbarn brauchts also nimma zu klappen. 🙂
    Dem Geschirrspülmittel Zirtonen und Himalayasalz beizumengen finde ich ehrlich gesagt ökologisch bedenklich, immerhin wird das weiß Gott wo hertransportiert.

    Handspülmittel:
    Zum Handspülmittel habe ich keine versuche. Da haben wir uns entgegen meiner Bedenken und meinem Versuch bloß nichts neues zu kaufen für 3 Waschfetzen der Fa. Enjo entschieden. Damit reinigt man aufgrund der Faser nur mit Wasser und besonders fettes Zeug geht super runter. Glaubt man nicht ist aber so.Ich will sonst keine Werbung für die Fairma machen. Die Fetzen sind super.

    Bitte aber aufgrund meiner Kritik/ Erfahrung nicht gleich aufgeben- weiterexperimentieren. 🙂

    • Liebe Gabi, vielen viele Dank für Deine Antwort und natürlich freuen wir uns sehr über Verbesserungsvorschläge und Gedankenstupser 😉
      Ich werde mich heute nachmittag mal ransetzen und außer dem Waschmittel (vom dem ich einfach soooo begeistert bin, dass ich gar nicht weiter experimentieren mag) noch andere Mittel ausprobieren, vorallem das Handspülmittel und Maschinenmittel (ich mach auch Seife selber, evtl geht da was in Mischung) 😉 Zahnpasta usw gehe ich dann auch mal an. ich melde mich dazu ntürlich wieder.

      • ich hab heute Nacht- weil die Kleine nicht so unbedingt schlafen wollte „Zeit“ zum Nachdenken. Kernseife wird ja so gemacht, dass man sie überfettet, sodass man einen rückfettenden Effekt hat. Vielleicht liegt es an diesem überschüssigem Fett, dass das Handspülmittel nicht gut fettlöst- weil die Pfannen rückgefettet werden ;)- Pflege ist halt alles. Auf http://www.naturseife.com/Seifenrechner/ kannst du dir die Menge NaOH berechnen (lassen) damit keine Rückfettung entsteht. Es kann aber auch am harten Wasser liegen. Kernseife bildet mit hartem Wasser ja so unlösliche Salze und dann klappts nimma mit dem Reinigungseffekt. Und dann, ja und dann ist die Kleine doch eingeschlafen- oder ich ….

      • Zu den fettigen Pfannen darf ich noch etwas sagen: da wir uns schon einige Pfannen mit Spülmittel ruiniert haben, reinige ich sie nur noch mit (Toiletten-)papier, die Edelstahlpfanne mit Salz und ein paar Tropfen Speiseöl (zur Endreinigung das ganze auf der Herdplatte erhitzen und sauberwischen). Angebranntes mit reinem Wasser anlösen. (Edelstahl-)Pfannen sollten sowieso immer etwas Öl/Fett dran haben, sonst brennts schneller an. Jedenfalls glänzen die Pfannen seitdem ohne Verkrustungen und Rückstände, (In Folge bin ich auf die Idee gekommen, dass Reinigunsmittel vielleicht einen sehr starken phsychologischen Effekt haben. Wahrscheinlich ließen sich viele Sachen einfach nur sauber wischen…)

      • Halli hallo, ich hab mal eine Frage zum selbstgemachten Waschmittel: ich bin suuuper zufrieden damit, vor allem bei der Weißwäsche, aber bei intensiven Farben kommt mir vor, dass es die Farbe schneller ausbleicht….Gibt es irgendeinen Zusatz, der dies verhindert, odr täuscht mich das bloß? Vielen Dank für deine Antwort;-)

      • Puh das kann ich Dir ehrlich gesagt nicht beantworten. Wir haben nicht viele Teile mit sper intensiven Farben und daher ist mir dies nicht aufgefallen.

  3. Toller Bericht, werde es ausprobieren, für Wäsche und fürs Geschirr spülen per Hand. Mal sehen was der Freund dazu sagt… Bin derzeit intensiv dabei Plastik in meinem Alltag zu verbannen, also hab ich ein Auge auf diverse Verpackungen.
    Vielen Dank für eure Tipps und Erfahrungen!

  4. Das käufliche Geschirrspülmittel strecke ich ganz enorm, lasse es aber nicht gänzlich weg. Ich mache mir ab und zu Seifenlauge aus Holzasche (ist ein absolut gängiges Outdoor/Survival-Produkt, ich hab es ja auf meinem Blog schon veröffentlicht) und damit strecke ich das Geschirrspülmittel und auch die flüssige Handseife um ein Vielfaches. Ich mische da maximal ein Viertel käufliche flüssige Handseife und den Rest meine eigene Seifenlauge, kurz schütteln, fertig. Da spart man schon ganz gewaltig. Und die gekaufte Chemie hält sich sehr in Grenzen. Das Spülmittel kann man dann in dunklen Olivenölflaschen aus Glas gut aufbewahren. Meine Seifenlauge aus Holzasche nutze ich übrigens auch zum Baden (hier werden auch nur einige Spritzer käufliches Schaumbad genommen, weil mit der Seifenlauge aus Holzasche kein Schaum wird und man ist ja durch jahrzehntelange Kaufgewohnheit noch so an den Schaum gewöhnt, obwohl ja nicht der Schaum sondern die Lauge sauber macht aber das ist eben eine Gewohnheitssache, die sich erst nach und nach wieder in das neue Verständnis einprägen muss). Auch zum Haare waschen nehme ich die Holzaschenlauge, da hab ich zum Vergleich schon mal pure Holzaschenlauge verwendet und auch mal mit einem ganz kleinen Teil gekauftem Shampoo vermischt. Mit der Lauge, wo gekauftes Shampoo mit drin ist, geht das Haarewaschen natürlich schneller aber mit der Holzaschenlauge juckt die Kopfhaut nach dem Fönen nicht so, die Haare fühlen sich ganz wunderbar weich und viel voluminöser an. Man braucht natürlich bei reiner Holzaschenlauge ungefähr die doppelte Menge mehr. Da die Holzasche aber bei uns ein Abfallprodukt vom Heizen ist, ist uns das egal, sie kann noch verwendet werden und man spart damit. Zweck erfüllt.

  5. Pingback: Waschsoda, Natron... was habt Ihr alles damit so "erlebt"?

  6. Ich habe gerade das Geschirrspülmittel nach Deinem Rezept hergestellt (3 Zitronen,100 ml Essig, 200 ml grobes Salz, 300 ml kochendes Wasser und wollte eigentlich nur fragen, wie lange es sich hält, da ich 3 große Gläser voll bekommen habe – jetzt lese ich, dass es evt. schädlich für die Maschine ist!? Aber das fertige Mittel kann ich doch zumindest verwenden und danach wieder umsteigen, oder?

    • also es ist nicht bewiesen dass es schädlich ist – dazu konnte nur niemand was genaues sagen und ich bin sicher, dass es kein PRoblem ist, wenn man es ab und zu nutzt. Wir haben 6 Monate durchgehend damit gewaschen und die Maschine ist in top Zustand…..

    • Also meiner Meinung nach ( allerdings bin ich kein Handwerker für Spülmaschinen ) .. wenn man davon ( mit 20-30 ml in das Depot gibt ) diese Menge im Verhältnis was noch auf den benutzten Teller ist ( vom Salat, Ketchup, Tomatensosse, Essiggurken, Eingelegtes, Vesper) …. sieht u. vergleicht: Mache ich mir um diese Zutaten keine Gedanken.

      Allerdings habe ich nicht eindeutig gute oder schlechte Ergebnisse mit diesem Mittelchen erzielt.
      Woran das wohl liegt?? Mal ist alles sauber, mal alles milchig.. mal hängen noch Zitronenreste in Gläsern.
      Eigenartig.

  7. Huhu…ich finde eure Seite einfach nur klasse…Daumen hoch

    kleine Fragen hätte ich noch zum Spülermaschinenmittel

    Welches Biopulver nutzt ihr, woher bezieht ihr es und wie sieht es mit Klarspüler aus…wird der noch benötigt oder auch das Spezialsalz

    Danke für die Info

    LG karina

    • Wir holen es von Ecover – meist warten wir auf Angebote (unser Restpostenmarkt führt es immer wieder einmal). Und ja, das Salz scheint nötig zu sein, ebenso Klarspüler. Die Gläser stumpfen sonst total. Hier haben wir noch nicht das perfekte Rezept gefunden. Anders wie bei der Wäsche und dem Handspülmittel. Zu letzterem gibts bald einen aktuellen Artikel mit einem besseren Rezept!

  8. Pingback: Öko-Spülmittel selber machen und Geld dabei sparen | Wasteland Rebel

  9. Ersteinmal vielen lieben Dank für die tollen Rezepte! Ich hätte da nur ne Frage zu der Mengenverwendeung beim Waschmittel. Du hattest in dem eigentlichen Thread geschrieben, das ihr 2 mal am Tag wascht mit 2dl, dass du aber reduzieren wolltest. Hier auf der Seite steht, das ihr mit der 2-3fachen Menge (2,4 – 3,6 Liter) 2-3 Monate, also 120 – 180 Wäschen auskommt. Versteh ich das dann richtig, dass ihr pro Waschladung nur noch ~ 2 – 3 cl verwendet?
    Besten Dank im Voraus
    GRuß

  10. Was für ein inspirierender Blog! Vielen Dank dafür.
    Ich habe eine Frage zum Waschmittel: macht es einen Unterschied, ob man normales, reines Soda benutzt oder Kristallsoda?
    Herzliche Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s