Reismilch, mein Fazit und Rhabarbermarmelade

Heute morgen habe ich mich nun an die Reismilch gewagt.
Nach folgendem Rezept habe ich gekocht ( Danke an http://verkocht.wordpress.com/):

Reismilch

Zutaten:

1 Tasse Bio – Reis (alles außer Risottoreis)
7 Tassen Wasser (ich habe hier gesamt nur 6 Tassen genommen)
Prise Salz
Prise Zucker
Honig oder ähnliches zum Süßen

Zubereitung:

Den Reis in einem Sieb gründlich waschen und eventuelle dunkle Körner oder Steinchen entfernen, dann in den Topf geben und mit zwei Tassen Wasser und einer Prise Salz und einer Prise Zucker so lange kochen, bis der Reis weich ist und alles Wasser vom Reis aufgesogen oder verdampft ist.
Wenn der Reis weich ist, zwei Tassen warmes Wasser zugeben und entweder mit dem Pürierstab oder im Standmixer zu einem weichen Brei pürieren. Dann nach und nach das weitere Wasser zugeben und weiterpürieren. Es soll wirklich ordentlich püriert sein! Wenn ihr denkt, es ist genug püriert, nochmal 30 Sekunden weiterpürieren!2 (3)

Hier wird im Original Rezept das Absieben empfohlen. Allerdings habe ich mich lieber wieder dem Küchentuch bedient und das ganze durchs Tuch gepresst – denn nur ein Krümel in der Milch und die Kinder werden es sicher verweigern.

2 (5)
Die Herstellung dieser nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch und auch der Geschmack steht meiner Meinung nach Hafer- und Dinkelmilch hinten an. Trotz Süßen mit Honig empfinde ich sie als ziemlich fad und ich werde sie daher nun mit Hafermilch mischen, um etwas „pepp“ hineinzubekommen.

2 (1)

Klasse ist allerdings die Reispampe, denn daraus lässt sich lecker Brei machen. Ich habe einfach 3 Löffel Löwenzahnhonig dazu, ein wenig Honig, Zimt und frische Äpfel, sowie ein Schuss Dinkelmilch. Hier das Ergebis, echt schmackhaft:

2 (6)
Die Kosten – Billanz
bei Reismilch sieht hierbei allerdings wieder sehr interessant aus.
Ich kaufe 1kg Bio Reis zu je 3€ – im Rezept wurden ca. 250 gr verwendet, womit mich dies 0,75€ kostet. Dazu kommen dann 12 cent für Honig, Strom, Vanille je nach Bedarf. Ich komme bei 7 Tassen Wasser auf ca. 1,75L Reismilch, je Liter liegen wir hier nun also  bei nur 51 cent.
Ein guter Preis und wir würden uns wohl eine Menge sparen.

Fazit
Zwar ist die Reismilch in der Herstellung die günstigste Milch – allerdings gibt es 2 gravierende Nachteile: Die Herstellung ist weit aufwendiger, da ich nicht einfach über Nacht einweiche, sondern den Reis kochen muss. Außerdem empfinde ich die Reismilch als am wenigsten schmackhaft. Vorteilhaft wäre der entstandene Reisbreis, der sehr lecker ist – doch den kann man genauso auch mit Dinkel- und Hafterpampe herstellsten.
Mein Fazit ist daher, mich auf die Herstellung von Reis- und Haftermilch zu konzentrieren. Diese lässt sich nebenbei einweichen, erfordert nur 4 Minuten aktive „Arbeit“ , ist nicht viel teurer in der Herstellung, dafür aber weit schmackhafter.
Rezepte mit Mandelmilch und anderer werde ich nicht probieren, da die Rohstoffe dafür weit teurer sind.
Viel Spaß beim Ausprobieren!
Rharbarbermarmelade
Dann hab ich noch den gestern aufgesetzten Rharbarber zu Marmelade verarbeitet.

_DSC0024
Auf 900gr Rharbarber (mehr hatte ich leider nicht verfügbar), gabe es drei sehr große Marmeladengläser.
Hier das Rezept.
Zutaten:
1kg Rharbarber
0,5 kg Gelierzucker
Inhalt von 2 Vanilleschoten

_DSC0029

Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Gelierzucker und dem Vanillemark  vermischen und über Nacht stehen lassen.
_DSC0025
Am nächsten Morgen den Rhabarber unter Rühren zum Kochen bringen und ca. 10 Min. sprudelnd kochen lassen, dabei ständig rühren. Dann in vorher abgekochte Gläser füllen, verschließend und  abkühlen lassen.

2 (2)
Hier aktuell unser Artikel zum Soja/ReisDrink, der noch besser schmeckt: http://wp.me/p3uFWE-aO

Advertisements

2 Kommentare zu “Reismilch, mein Fazit und Rhabarbermarmelade

  1. Auch hier nach nun einigen Tagen die Ergänzung zum Fazit:
    Die Kinder haben Dinkel- und Hafermilch wunderbar akzeptiert, wir haben den Milchverbrauch der KUH-Milch tatsächlich von 15 auf 5 Liter die Woche reduzieren können – also um ein Drittel. Das finde ich Phänomenal und liegt 1. daran, dass im Müsli nun reine Hafermilch akzeptiert wird und 2. dass die gemischte Milch (ich mische Kuhmilch zu 1/3 und Dinkelmilch zu 2/3 für die Umgewöhnung) nun auch als „Getränk akzeptiert wird UND viel schneller sättigt! Außerdem ist die Dinkelmilch super für Soßen und Eintöpfe, denn durch den Stärkegehalt dickt sie etwas ein. Derzeit setze ich jeden 2. Abend eine Dinkelmilch an und jeden 3. Abend eine Hafermilch. Auch die die Haltbarkeit ist prima mit mind. 3 Tagen (weiter kamen wir noch nicht, dann war sie leer *g*)

  2. Pingback: Getreidemilch im Test endlich die perfekte Mischung gefunden!!!! | Zum Ursprung Zurück

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s