Löööööööwenzahn

Löwenzahn-daniel-obst

Löwenzahn-daniel-obst (Photo credit: Wikipedia)

Auch dieses Jahr haben wir es wieder geschafft gerade noch rechtzeitig den Löwenzahn auf der Wiese zu köpfen 🙂

Marmelade ist ein Weg verschiedenste Früchte und auch Löwenzahn haltbar aufzubewahren. Löwenzahn ist ein sehr leckeres Frühlingsgemüse von der Wurzel bis zur Blüte. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschieden es einmal mit einem Löwenzahngelee zu versuchen und damit den Frühstückstisch zu bereichern.

Die Herstellung ist ganz einfach. Zu allererst braucht es jede Menge Löwenzahnblüten die es zu erwischen gilt bevor daraus die schönen Pusteblumen werden. Wir waren schon fast zu spät dran und haben in der Tat etwas suchen müssen, um noch genug zusammen zu bekommen. Schlussendlich hatten wir dann ca. 1 kg Löwenzahnköpfchen gesammelt. Hier gibt es zwei Varianten diese zu verarbeiten. Die einen machen sich die Arbeit und fusseln die Blütenblätter aus den Kelchen damit der bittere Geschmack nicht im Sud landet. Die anderen, da gehören wir auch dazu, lassen die Zeit für uns arbeiten. Wir verarbeiten den gesamten Blütenkopf und lassen diese Menge erst einmal ca. 15 min. in etwa 4 Liter Wasser köcheln. Anschließend gehören 2 in Scheiben geschnittene Zitronen in den Topf und das ganze muss 20-24 Stunden ziehen. Auf diese Weise verliert sich der bittere Geschmack und in der fertigen Marmelade/Gelee ist davon nichts mehr zu schmecken.

Am nächLöwenzahnmarmeladesten Tag giesen wir den Sud ab und kochen diesen noch einmal auf. Auf ca. 4 Liter Sud kommen 2 kg Gelierzucker bzw. 4 kg Rohrzucker, um daraus ein Gelee bzw. eine Marmelade/Sirup herzustellen. Die weiteren Verarbeitungsschritte sind der Verarbeitung von Marmelade üblich.

Das Resultat kann sich sehen lassen, denn wir haben dadurch gut 15 Gläser voll Löwenzahngelee gewonnen, dass als Auswahl zukünftig in den nächsten Monaten mit auf den Frühstückstisch wandern wird. Verwendest Du Rohrzucker eignet sich das Ganze auch wunderbar zum süßen von Tees etc.

Viel Spass beim selbstversuchen 😉

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Löööööööwenzahn

  1. Eeeeh, ja, für dieses Jahr ist es definitiv zu spät – aber fragen will ich doch nochmal: ich habe erst einmal dieses Gelee gemacht und die gelben Blätter rausgefitzelt, was wahrlich kein Vergnügen war.
    Die Bitterkeit verliert sich tatsächlich durch das Stehenlassen?! Oder kommt es vom vorherigen Aufkochen? Das hab ich nämlich mit meinen Blüten nicht gemacht, nur 24 Std. im Wasser liegen lassen.

    • Hallo Martina,

      ich vermute der Trick besteht darin den Sud mit der Zitrone zusammen stehen zu lassen. Wir machen das immer so und unser Löwenzahngelee war auf diese Weise noch nie bitter. Nicht mal im Ansatz 😉

      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s